Es lebe die Ratio!

„Scheiße. Wieso bin ich so instabil.“
„Weil du genau das gerade denkst. Das was dich belastet ist nicht direkt der Schulstoff. Auch der damit einhergehende Stress ist noch nicht der ausschlaggebende Faktor. Sondern deine Angst dem Stress nicht gewachsen zu sein.“
„Hm. Gut möglich.“
„Und diese Angst hält sich selbst dadurch immer wieder am Leben, indem sie zu Misserfolgen führt, die deine Befürchtung unter dem Stress zusammenzubrechen verstärken. So. Und genau da musst du den circulus vitiosus durchbrechen.“
„Das ist aber schwer.“
„Und das schaffst du nur, indem du eine Fähigkeit benutzt, von der ich weiß dass du über sie verfügst, nämlich deine Emotionen zugunsten der rationalen Wahrnehmung der Realität unter Kontrolle zu behalten. So. Also. Hör endlich mit dem Kotzen auf! Und analysiere deine Situation unter Verwendung der Kapazitäten deines Frontallappens! Und vor allem konzentriere dich auf deine eigenen Aufgaben. Und blocke jedes Gefühl, von dem du befürchtest es könnte wieder in Ängste oder emotionalen Kontrollverlust übergehen, einfach ab. Und das ist alles andere als einfach. Vor allem auch deswegen, weil du natürlicherweise mit der Angst lebst, dass du mich durch deine Entscheidung verlieren könntest. Wenn ich dein Psychiater wäre, würde ich dir jetzt raten, den Typen zu vergessen. Also komplett aus dem Leben zu streichen um dich von dieser Angst zu lösen.“
„Du würdest mir also empfehlen, dich zu vergessen?“
„Ja, das sowieso. Aber auch komplett blocken. Ja, ist doch toll auf welche genialen Lösungsansätze man kommt, wenn man seinen rational-analytischen Verstand bemüht!“
„Ja. Stimmt.“
„Es lebe die ratio!“
„Stimmt.“
„Ja. Ok.“
„Will dennoch nicht leben.“
„Das hättest du dir überlegen sollen, bevor du als Spermium die Eizelle befruchtet hast. Denk doch mal an diese Zeit zurück. Wie zielstrebig du als Samenzelle, den ungebändigten Traum, die Pforte zum Glück des Lebens als der Eine von Millionen zu durchschreiten, unter Aufbringung all deiner Energiereserven, den beinahe für unbezwingbar geglaubten Weg bis hin zum Ovar, durchkämpftest. Oder einen Schritt weiter: Gehe mit deinen Gedanken zurück zu den Anfängen der Erdgeschichte, in die Zeit des Hadaikum.“
„Ich entscheide mich dafür, die Eizelle zu sein. Die dazu gezwungen wurde.“
„Haha! Du warst also eine Eizelle, die an jedem Tag, den sie die Reise durch den Eileiter bestritt, auf deren Weg sie dem bevorstehenden Ansturm befruchtungswilliger Samenzellen immer näher kam, betete, nicht diejenige sein zu müssen, die das Los trifft, der kalten Erbarmungslosigkeit des Lebens jemals ins Auge blicken zu müssen?“
„Ja. Du hast es erfasst.“
„Tja. Da standest du natürlich auf verlorenem Posten. Denn wie wir ja aus der fleißigen Lektüre jener Schriften der interracial breeding Bewegung lernen durften, ist black sperm dem Korrelat der weißen Rasse, weit überlegen.“
„Wtf?!“
„Ja, das behaupten die. Aber ist es nicht erschreckend, wie bereits in den aller ursprünglichsten Zügen deiner Entstehung, die metaphorische Vorankündigung für den Ansturm männlicher Individuen afrikanischer Herkunft auf die europäische Hilflosigkeit, ihren Niederschlag fand? Und gleichermaßen ist das, was sich daraus entwickelte, nämlich deine materielle, deine biologische Gegenwart als Lebewesen, auch der versinnbildlichte Ausblick, den wir auf die Zukunft unserer Gesellschaft haben. Ob das Ergebnis dieses Ansturms das Scheitern der daraus hervorgegangenen Gesellschaft ist.“
„Möglich.“
„Dein Leben ist der Hoffnungsschimmer eines ganzen Kulturkreises.“
„Nein.“
„Doch. Meine Hoffnung hängt an deinem Schicksal.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s