Teil 1 – Question Authorities beim Japantag 2017 in Düsseldorf – Kulturmesse oder Freiluft-Psychiatrie?

IMG_0778.JPG

Um 13:00 Uhr – Offizielle Begrüßung und Eröffnung

Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens war – wie bereits in den 15 vorangegangenen – auch in diesem Jahr wieder  Ausrichtungsort des Japantages. Etwa 750.000 Besucher waren dort im Vorfeld erwartet worden. Laut RP ONLINE wurden es dann letztlich 650.000. Immer noch eine beachtliche Hausmarke. Vor allem wenn man dazu die 6.500 Japaner, die in der „Düsseldorfer Japantown“ leben, ins Verhältnis setzt. Dabei handelt es sich vor allem um Mitarbeiter der über 400 japanischen Unternehmen, die in dieser Region ca. 25.000 Arbeitsplätze bereitstellen. Das erklärt im Übrigen auch, warum ein Japan- aber nicht etwa ein Polentag in Düsseldorf stattfindet. In der Stadt gibt es – ausgehend von den 6.500 Japanern – etwa sechs mal so viele Polen, fünf mal so viele Türken und mehr als doppelt so viele Marokkaner. Warum gibt’s diese Tage nicht? Ganz einfach: Polen schaffen keine Arbeitsplätze, sondern nehmen sie der biodeutschen Bevölkerung weg. Auch die Deutsch-Polnische Vergangenheit ist nicht immer ganz so auf gleicher Wellenlänge gewesen, wie die Deutsch-Japanische. Marokkaner und Türken sind zwar fast genau so unfähig wie Japaner, wenn es darum geht sich  in die rheinländischen Hochkultur zu integrieren. Da es sich bei diesen beiden allerdings um islamisch geprägte Herkunftsländer handelt, in deren Kulturkreisen Kopftücher bzw. Gesichts- oder Ganzkörperschleier aus Gründen der religiösen Überzeugung getragen werden, und nicht etwa im Dienste der westlich-aufklärerischen Mission, als Anime-Charakter stundenlang auf dem selben Fleck zu stehen und darauf zu warten, dass man von wildfremden Passanten fotografiert oder umarmt wird, ließen sich diese beiden fremden Kulturen allerdings auch kaum gegenüber einem kulturell derart anspruchsvollen Publikum, vermarkten.

Screen Shot 2017-05-21 at 20.11.06.png

links nach rechts: Person 1, Person 2,  Kaonashi (Chihiros Reise ins Zauberland), Muslima


Der Umgang mit fremden Kulturen ist für uns Deutsche nicht immer so einfach. Die Einen haben Angst vor ihnen. Angst davor, dass die eigene, die vertraute, die deutsche kulturelle Identität durch die gesellschaftlichen Wertevorstellungen zugewanderter Bevölkerungsgruppen verwaschen oder gar verdrängt werden könnte. Während Andere, jegliche National-Identität als Deutsche entweder verloren zu haben scheinen, oder sogar als Bedrohung ansehen, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Und tatsächlich muss man Letzteren einen gewissen Erfolg einräumen. Wie kaum ein anderes Volk haben wir Deutschen es vollbracht, uns unser eigenes Nationalbewusstsein sowie den damit verbundenen historisch gewachsenen Wertekanon so weit austreiben zu lassen, dass wir uns sogar nach knapp 150 Jahren der fortwährenden Identitätsentwicklung, jetzt wieder – ebenso verzweifelt wie aussichtslos – damit abmühen müssen, überhaupt einen grundsätzlichen Konsens über die charakteristischen Wesensmerkmale unserer „Leitkultur“ zu finden. Als Ergebnis dieser ungelösten, womöglich gar unlösbaren Identitätskrise, offenbart sich eine deutsche Bürgergemeinschaft, die sich von dem Prinzip einer allgemein akzeptierten Gesellschaftsmoral, als kleinster gemeinsamer ethischer Nenner, als gesellschaftsübergreifend anerkannter Wertekompromiss, weitestgehend verabschiedet hat. Als Folge dieser Entwicklung zeigt sich eine stark individualistisch geprägte Gemeinschaftsstruktur, die sich vornehmlich durch regelmäßig aufflammende Reibereien zwischen den Vertretern rivalisierender ideologischer Gruppierungen, auszeichnet. Wutbürger vs. Gutmenschen. Patriotische Europäer vs. Islamisierung des Abendlandes. Rechtspopulisten vs. Lügenpresse. Antifa vs. Neonazis. Feminist*Innen vs. Chromosomensatz.

Welcome to the jungle

IMG_0697.JPG

Der erste Einblick: Lolita, Cosplay, Kogal, Otaku, Visual Key – Kulturschock

Ja, willkommen im Dschungel. Ein Menschendschungel. Wir hatten gerade – da war es etwa gegen 11:30 Uhr – den Weg von der Haltestelle Benrather Straße durch die Düsseldorfer Altstadt hin zum Rheinufer hinter uns gebracht und uns durch das Container-Labyrinth hindurch gekämpft, das – wie ich hinterher erfuhr – die gemeingefährlichen Suizid-Trucker davon abhalten sollte, einen von ihren, zuletzt ja immer mehr in Mode gekommenen, gesundheitsschädlichen off-road Trips, in die Tat um zu setzen. Als ich dann endlich den ersten weit schweifenden Blick über die Rheinpromenade werfen konnte, wurde mir erstmal wirklich bewusst, was mich an diesem Tag erwarten würde….

IMG_0742.JPG

Nein. So viel „Karneval“ hatte ich wirklich nicht erwartet. Vor allem das sogenannte Cosplay ist hier gut zu erkennen. Dabei handelt es sich um eine Subkultur, in der es darum geht sich Kostüme zu basteln, mit denen man dann einen spezifischen Charakter – häufig findet man da Figuren aus Filmen, TV Serien/Anime, Manga-Literatur oder Videospielen –  seiner Wahl repräsentiert. Und auch wenn ich mich nur noch ganz vage daran erinnern konnte etwas ähnliches vor Jahren schon mal in der Nähe der Zeil in Frankfurt am Main gesehen zu haben – Es war für mich erst mal ein Kulturschock. Und nachdem ich die entsprechen Online-Beiträge von WDR („Japan-Tag: Schrill, schriller, Düsseldorf“) und RP ONLINE („Das bunteste Gedränge des Jahres“) überflogen hatte, war ich zumindest erstmal insoweit erleichtert, als dass der Kollege Andreas Sträter von der Online-Berichterstattung beim WDR, oder Lisa Klose und Anne Orthen, die für RP ONLINE berichteten, offenbar ähnlich überwältigt waren wie ich.

Was dem Journalistenauge verständlicherweise nun nicht auffällt, dem Psychiatrie-erprobten Auge nach 10 Semestern Medizinstudium mit umfangreichen Erfahrungen in der Therapie von Patienten mit emotional-instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typ (die Gefahr für einen Tod durch Suizid liegt bei etwa 10 – 15 %), allerdings sehr wohl: erwartungsgemäß ließen sich – nach meinem Eindruck – bei dieser Veranstaltung überproportional viele – insbesondere weibliche – Teenager erkennen, deren Arme und Oberschenkel augenfällige Schnittnarben aufwiesen, wie sie für Borderline-Patienten charakteristisch sind. Und in diesem Zusammenhang halte ich persönlich es für durchaus erwähnenswert, dass man sich – gerade was das Thema Suizid angeht – vergegenwärtigen muss, dass Suizide in Japan unter den 10 häufigsten Todesursachen zu finden sind. Die Suizidrate (age-Standardized death rate per 100,000 population) ist dort  fast doppelt so hoch (18.78) wie in Deutschland (9.59).

Natürlich würde es von ungeheuerlicher Einfältigkeit zeugen, würde ich aus den paar flüchtigen Eindrücken nun einfach eine generell erhöhte Borderline-Prävalenz innerhalb der Cosplay-Szene, schlussfolgern. Da ich trotz umfangreicher Recherche allerdings aber auch keine aussagekräftigen, evidenzbasierten Erhebungen auffinden konnte, die in dieser Frage gegebenenfalls als Orientierungspunkt herangezogen werden könnten, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als uns unsere eigenen Gedanken darüber zu machen, ob mein subjektiver Eindruck mehr über die Cosplay-Szene, oder nicht vielleicht doch viel mehr etwas über mich, meine Wahrnehmung oder auch meine Einstellung ihr gegenüber, aussagt.

Screen Shot 2017-05-22 at 04.09.08

Weiter geht es im nächsten Teil. Da werde ich der Psychologie der Cosplayer auf den Grund gehen. Außerdem habe ich aufschlussreiche Interviews in der Fußgängerzone geführt.

Werbeanzeigen