Die Borderline-Gesellschaft

2010: „Modediagnose: Borderline-Störung (BLS) oder Symptom unserer Gesellschaft?“ -Aachener Zeitung

2011: „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“ – Hamburger Abendblatt

2014: „Unsere narzisstische Borderline-Gesellschaft“. – Abendzeitung München

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Wurde 2010 – möglicherweise auch in Ermangelung des rechten Verständnisses dieser Psychopathologie – noch darüber diskutiert, ob es sich dabei überhaupt um eine handfeste Störung, oder nicht doch vielmehr um eine neumodische Erfindung der Psychiatrie handele, so war spätestens seit dem Jahr 2014 auch in die Öffentlichkeit das Bewusstsein darüber eingekehrt, dass dieses Syndrom längst zu einem Teil unserer Gesellschaft geworden war. Deutlich wird dies unter anderem  daran, dass diese Thematik immer öfter auch zum Gegenstand theatralischer Aufarbeitungen wurde. Wie zum Beispiel auch (der oben verlinkte Artikel der Münchner Abendzeitung enthält dazu weiterführende Informationen) in Claus Peter Seiferts moderner Inszenierung des klassischen Phädra-Hippolytos-Stoffes (von Michael Wüst), in der der moralische Verfall ebenso wie die Auswüchse eines erbarmungslosen gesellschaftlichen Machtkampfes, ins Zentrum der szenischen Darstellung gestellt wurden.

Die Fakten lassen sich kaum von der Hand weisen. So gut wie alle seriösen Quellen, die man zu dieser Fragestellung zu Rate ziehen kann, berichten übereinstimmend eine zunehmende Prävalenz der Borderline-PS in unserer Gesellschaft. Um nur mal eine davon exemplarisch hervorzuheben, möchte ich die Einschätzung des Psychiaters und Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Prof. Dr. Arno Deister zitieren, wie sie in der – bereits im Jahr 2009 erschienenen – vierten Auflage des Psychiatrie-Lehrwerkes „Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie“ zu finden ist. Darin lautet es nämlich wie folgt:


Borderline-Störungen nehmen in den letzten Jahren sowohl nach Häufigkeit als auch nach Schweregrad zu.

Die Geschlechtsverteilung ist unterschiedlich. Bei Männern werden häufiger dissoziale und zwanghafte Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert, Borderline- Störungen sowie selbstunsichere und abhängige Persönlichkeitsstörungen sollen häufiger bei Frauen auftreten. (S. 357)


Eine ähnliche Beurteilung findet sich auch an anderen Stellen. Auf der Internetseite www.borderline-borderliner.de heißt es:


In Deutschland leiden ca. 2% der Bevölkerung am Borderline-Syndrom, das sind ca. 1,6 Millionen Menschen. Sieht man sich speziell junge Menschen an, so leiden bis zu 5% von ihnen unter der Krankheit.

In Kliniken, die psychische Störungen stationär behandeln, sind ca. 15% der Patienten Borderline-Patienten. Ambulante Therapien sind zu ca. 20% von an Borderline leidenden Menschen belegt.


Und weiterhin:


Der Ausblick in die Zukunft ist noch düsterer: Man geht davon aus, daß immer mehr Menschen, besonders Jugendliche, an einer Borderline-Erkrankung leiden werden. Offensichtlich bietet unsere Gesellschaft einen guten Nährboden für diese Erkrankung.


Man könnte die Liste kongruenter Bewertungen nun bis ins Unermessliche fortführen. Um diesen Artikel nun jedoch nicht in eine wissenschaftliche Fachdiskussion empirischer Erhebungen ausufern zu lassen, will ich an dieser Stelle darauf verzichten und stattdessen im weiteren Verlauf meiner Ausführungen von der Annahme ausgehen, dass die geschilderten Entwicklungen als erwiesene Fakten zu betrachten sind.

Diese werfen jedoch eine wesentliche Frage auf. Ausgehend von den Überlegungen, die im – zuletzt zitierten – Auszug aus borderline-borderliner.de angestellt werden, sind als mögliche Ursache für den Vormarsch der Persönlichkeitsstörung, gewisse gesellschaftliche Umstände in Betracht zu ziehen, womit sich ja der Bogen zum Begriff der „Borderline-Gesellschaft“ wieder spannen lässt. Die Frage, die sich daraus allerdings ergibt: Um welche Aspekte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens handelt es sich dabei konkret?

Und als zweiter Aspekt, der gegebenenfalls einer Erörterung bedarf: Wieso sind von dieser Persönlichkeitsstörung Frauen stärker betroffen als Männer?

Nun könnten Sie, als nicht unmittelbar Betroffener, gewiss sagen: „Ist ja alles schön und gut. Aber was hat das alles mit mir zu tun?“

Doch die Antwort auf diese Frage ist schnell gefunden, wenn man wiederum seinen Blick auf die Zahlen – wohlgemerkt aus dem Jahre 2009 ! – richtet, die in der Fachliteratur beschrieben werden:


Man kann davon ausgehen, dass 15 – 20 % der gesamten Behandlungskosten für psychische Störungen durch Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung verursacht werden.

[Thieme] Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie (4. Aufl. 2009), S.364


Diese Erkrankung ist also nicht nur für die Betroffenen und deren Angehörige ein Problem, sondern darüber hinaus auch ein relevanter Kostenfaktor für die Allgemeinheit, der gerade auf der Basis der Annahme, dass diese Pathologie sich auch in Zukunft immer weiter verbreiten wird, Besorgnis erregende Ausmaße anzunehmen im Stande sein könnte. Und es ist dabei noch zu berücksichtigen, dass hier nur von den Kosten die Rede ist, die sich aus der unmittelbaren, psychiatrischen Therapie ergeben. Die finanziellen Belastungen, die durch die Folgen der Borderline-assoziierten Verhaltensmuster (u.a. ungeschützter Sexualverkehr bzw. riskante Sexualkontakte, Drogenkonsum, mangelnde Fähigkeit den eigenen – z.B. beruflichen – Pflichten nachzukommen → Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt) für die Allgemeinheit entstehen, finden hier noch überhaupt keine Berücksichtigung.

Will man die Talfahrt des Sozial- und Gesundheitssystems in Richtung ihres Zusammenbruchs aufhalten, so ist – offenkundig – eine gründliche Ursachenforschung notwendig.

Eine Annäherung an eine eben solche wagte auch Alexander Schuller im Jahre 2011 in seinem Artikel „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“, den ich eingangs bereits erwähnt hatte. Darin kommt er zu folgendem Schluss:


Als eine der Hauptursachen für diese Form von Erkrankungen werden „frühkindliche Bindungsstörungen“ angesehen. Das Borderline-Syndrom wird zumeist durch Verlustängste, vielfach aber auch durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlung ausgelöst. Etwa drei Viertel aller Betroffenen sind Frauen. Die Mehrzahl wächst ohne Vater auf, die Familien nehmen sich zu wenig Zeit für die Kinder, die sich zwangsläufig abgeschoben und wertlos vorkommen müssen und jahrelang darunter leiden.


Und in der Tat lassen sich auch diese Zusammenhänge mit empirischer Evidenz unterfüttern.

Diese Fakten nun, unter der Maßgabe dabei gesellschaftsfähig bleiben zu wollen, in eine politisch-gesellschaftliche Erkenntnis zu überführen, ist im Grunde unmöglich. Denn im Kern sind sie nichts anderes als die Feststellung, dass alles das, was uns als Gebot der political correctness – wie beispielsweise Toleranz gegenüber alleinerziehenden Müttern, Gleichberechtigung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt – eingetrichtert wurde, der Virus ist, unter dem unsere Gesellschaft am meisten leidet. Und, wie ich bereits dargelegt habe, ist alles das schon seit über 10 Jahren bekannt. Und den Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Entwicklungen, welche durch den Vormarsch des feministischen Irrsinns, ebenso wie das Aufweichen des traditionellen Rollenverständnisses von Mann und Frau, oder die Liberalisierung der Sexualmoral, geprägt sind, zu erkennen, ist im Grunde trivial. Und das war es auch schon vor 8 Jahren. Man sollte doch annehmen, dass eine Gesellschaft, die sich selbst als aufgeklärt und vernunftbegabt betrachtet, auf der Basis ihres Verständnisses dieser Zusammenhänge, den Wunsch entwickeln müsste, den sozio-kulturelle Wandel, den man als Katalysator für jene unbehaglichen Tendenzen ausgemacht hat, aufzuhalten. Das exakte Gegenteil ist jedoch der Fall. Noch immer lassen wir selbst die irrwitzigsten Weltanschauungen feministischer „Gutmenschen“ gewähren. Noch immer gilt man als rückschrittlich und verbohrt, wenn man die Nihilisierung der klassischen Gesellschaftsmoral kritisiert. Und unterdessen ist zu beobachten, wie sich pseudo-intellektuelle Weltverbesserer öffentlichkeitswirksam, aller rationalen und empirischen Evidenz zum Trotze, ob ihres Engagements im Sinne einer weiteren Intensivierung all jener gesellschaftlichen Ausprägungen, die dem Niedergang unserer Kultur am wirksamsten Vorschub leisten, zelebrieren lassen dürfen.

Und an diesem Punkt ist die Grenze meines Verständnishorizontes überschritten. Und mir bleibt in diesem Sinne wohl nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass mir irgendjemand, der dieses Paradoxon aufzulösen im Stande ist, nachvollziehbar erklären kann, weshalb wir noch immer so unbekümmert in dem Zug sitzen, der mit Vollspeed auf den Abgrund zusteuert. Ich kann es nämlich nicht.

 

Feminismus? Fetischismus? Faschismus! – Der Tragödie zweiter Teil

Basierend auf dem vorangegangenen Artikel mit dem Titel „Feminismus? Fetischismus? Faschismus!“ möchte ich in diesem Beitrag auf die Fragen eingehen, die bislang noch unbeantwortet geblieben waren.

In dem Beitrag hatte ich über eine feministische – so zumindest bezeichnet sie sich selbst – Bloggerin berichtet, die ganz augenscheinlich wenig davon hält bei der Formulierung ihrer – hirnrissigen – gesellschaftsphilosophischen Thesen die Kapazitäten ihres Gehirns vollumfänglich auszuschöpfen.

Um Ihnen noch einmal einen Überblick über die – bis dato – behandelten Inhalte zu geben, hat unsere Medienredaktion eine Zusammenfassung in Form eines Videos zusammengestellt, in der Sie sich die ganze Dramatik, die mit diesem Thema vergesellschaftet ist, zu Gemüte führen können.

Um nun aber zum Wesentlichen zu kommen, greife ich noch einmal die Fragen auf, deren Beantwortung ich Ihnen – werter Leser – zuletzt noch schuldig geblieben war.

  1. Gibt es diese Verbindung zwischen Feminismus und radikalen/extremen ideologischen Konzepten (z.B. Rassismus, Sozialdarwinismus, Misandrie) tatsächlich?
  2. Und wenn ja: welche Ursachen stecken dahinter?

Ich gebe zu: so ein tumblr Blog ist nun für sich genommen eigentlich noch kein Anlass um wirklich ernsthafte Bedenken hinsichtlich einer menschenverachtenden Radikalisierung des Feminismus zu entwickeln. Normalerweise würde ich einem solchen Produkt fehlgeschalteter Synapsen – wie es der pseudo-wissenschaftlich eugenische Denkansatz der zitierten Bloggerin darstellt – auch keinerlei Bedeutung zukommen lassen. Hätte es da nicht den Fall Aurora Rodríguez gegeben.

Konkret handelt es sich dabei um einen längst in Vergessenheit geratenen Mordprozess gegen eben jene Auroa Rodríguez. Ich werde auf die wesentlichen Kernaspekte, die im Zusammenhang mit diesem Prozess von Bedeutung sind, noch genauer eingehen. Was ich vorweg allerdings erwähnen will: Aurora Rodríguez ermordete nicht irgendwen. Sondern ihre eigene Tochter, Hildegart Rodríguez. Nun wird sich der geneigte Leser aber natürlich noch immer die Frage stellen, was das alles jetzt mit Feminismus zu tun haben soll.

Ich möchte Ihnen zur Einführung in die tiefergehende Auseinandersetzung mit diesem Thema daher zunächst den – in meinen Augen – überaus interessanten Trailer eines relativ unbekannten Filmprojektes mit dem Titel „Hildegart oder Projekt: Superwoman“ aus dem Jahre 2016 ans Herz legen.

So. Nun habe ich Ihnen – werter Leser – allerdings genug diffuse, bisweilen gar zusammenhanglos anmutende Informationen dargeboten. Um an dieser Stelle einmal eine gewisse Zäsur zu machen, komme ich jetzt zum konkreten Punkt.

Und zwar handelt es sich bei dem Fall, auf den ich bereits zuvor hingewiesen hatte, um ein historisches Fallbeispiel – datiert auf das Jahr 1933 – für eine spezielle Art der weiblichen Perversion, auf das ich erstmals im Rahmen meiner Studien auf dem Feld der Sexualmedizin, aufmerksam wurde. Dieses behandelt die Geschichte der Spanierin Aurora Rodríguez.

Diese beginnt mit dem Tode ihrer Mutter, welcher sich zutrug als Aurora gerade in der Pubertät ist. Tatsächlich empfindet sie das Ableben ihrer Mutter weniger als Trauma, sondern – so zumindest wird es im Werk „Sexualmedizin – Beier, Bosinski, Loewit“ geschildert – vielmehr als Befreiung. Als Aurora 18 Jahre alt ist verstirbt auch der Vater. Aurora – nun auf sich alleine gestellt – geht ihren Weg, und bewerkstelligt es bis zu ihrem 23. Lebensjahr finanziell stabil auf eigenen Beinen zu stehen. Neben ihrer finanziellen Unabhängigkeit strebt Aurora auch nach ideologischer Entwicklung, und arbeitet sich durch den intellektuellen Dschungel zeitgenössischen Materials mit Hauptaugenmerk auf feministische Gesellschaftstheorien. Im Zuge dieser gesellschaftswissenschaftlichen Horizonterweiterung entwickelt sie auch ihr eigenes Weltbild und wird unterdessen zu einer überzeugten Feministin. Zu analysieren ist diese Entwicklung vor dem kulturhistorischen Hintergrund der spanischen Gesellschaft und der Rolle der Frau innerhalb derselben, während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Um dieses in aller Kürze auf einige wenige Worte herunter zu brechen: Von Gleichberechtigung – keine Spur. Geprägt von den erzkonservativen Paradigmen der katholischen Kirche, beschränkte sich der gesellschaftliche Radius, welcher der einfachen Frau zugewiesen war, auf die Erledigung häuslicher Arbeiten und wurde bestenfalls durch den alltäglichen Kirchengang für einen begrenzten Zeitraum durchbrochen. Insbesondere in den niedrigeren sozialen Schichten konnten viele Familien ihren Unterhalt des weiteren nur dadurch bestreiten, dass die Hausfrauen neben ihrer Arbeit in den heimischen vier Wänden sich zusätzlich in Manufakturen (z.B. der Textilindustrie) oder als Dienstmädchen wohlhabenderer Haushalte betätigten, um ihr Einkommen aufzubessern. Natürlich nicht weil sie daran Spaß hatten, sondern vielmehr weil die Not dazu zwang.

Als dann 1936 ein Militärputsch, unter der Führung des autoritär geprägten Agitators Francisco Franco das Ende der sogenannten 2. Republik – so bezeichnet man jene politische Epoche, in der die, im vorangegangenen Absatz skizzierten, sozialen Zustände das Bild der spanischen Gesellschaft prägten – einleitete, lag eine, alle ideologische und gesellschaftliche Lager durchziehende, Hoffnung auf politischen Umbruch in der Luft. Zwar erlangte in der Folge des Militärputsches mit Franco ein autoritär-konservativ veranlagter Diktator, die alleinige politische Macht in Spanien. Doch innerhalb der spanischen Bevölkerung kristallisierten sich im gleichen Zug auch antagonistische, antifaschistische bzw. sozialistische Interessensgemeinschaften heraus, die gegen die Franco-Diktatur kämpften. Nicht zuletzt war es ja auch dieser Konflikt, der letztlich in den Ausbruch des spanischen Bürgerkrieges mündete.

Die Ideologien, die sich im Zusammenhand dieses Bürgerkrieges entwickelten waren es dann auch, die einen militanten, sozialistischen Feminismus hervorbrachten. Aus den sozialistischen Gruppierungen gingen zahlreiche Frauenorganisationen hervor. In den spanischen Großstädten beteiligten sich junge feministische Sozialistinnen – die sogenannten „milicianas“ – aktiv an bewaffneten Straßenkämpfen.

Vor dem Hintergrund dieser politischen Zeitumstände, ist auch – um wieder zum Leitgedanken des Artikels zurück zu kehren – der ideologische Selbstfindungsprozess der jungen Aurora Rodríguez zu betrachten. Denn auch sie entwickelte sich – wenn auch schon gut 20 Jahre vor der Machtergreifung Francos – zu einer radikalen Feministin.

Getrieben von dem Wunsch, das weibliche Rollenverständnis von einer unmündigen Haushaltshilfe, Gebärmaschine oder des sexuellen „Gebrauchsgegenstandes“, zu revolutionieren, propagierte Aurora Rodréguez die Vision von einer Gesellschaft, in der der Frau eine Bedeutung als – sowohl intellektuell als auch hierarchisch – privilegiertem, herrschenden Überwesen zukommen sollte, während sich die Funktion des Mannes auf diejenige des physiologischen Samenspenders beschränken sollte. Frauen sollten – ihren Überlegungen entsprechend – aus dem Pool dieser „Samenspender“ dann diejenigen, die das beste Erbmaterial bereitstellten, für die Zucht ihrer Nachkommen heraus selektieren. Man kann ihre Vorstellungen also zusammenfassend folgendermaßen beschreiben: Während männliche Nachkommen zu unterwürfigen, unmündigen Samenspendern erzogen werden, sollte den weiblichen von Anfang an eine elitäre kulturelle sowie intellektuelle Förderung zukommen, um ein matriachal organisiertes System, welches durch eine weibliche Herrschaftselite angeführt wird, aufrecht zu erhalten.

Genau diese Theorie setzte Aurora dann auch in die Praxis um. In einer Zeitung inserierte sie die Suche nach einem „physiologischen Mitarbeiter“ – so nannte sie den Mann, der als Zeuger ihrer Tochter fungieren sollte – für ihr „Projekt“. Und sie wurde fündig. Und schwanger.

Ihre Tochter – Hildegart Rodríguez – wurde zu ihrem „Meisterwerk“. Aurora ignorierte alles das, was gemeinhin über die Erziehung eines Kindes als „richtig“ angesehen wurde. Vom ersten Tag ihres Lebens an wurde Hildegart zu einer „Überfrau“ erzogen. Als Hildegart drei Jahre alt ist erwirbt sie ein Zertifikat über Maschinenschreibkenntnisse. Sie wird eingeschult bevor sie das fünfte Lebensjahr vollendet. Überspringt einige Klassen. Mit acht Jahren beherrscht Aurora 6 Sprachen. Mit 13 Jahren beginnt sie ein Jurastudium und fängt an politische Artikel für sozialistische Zeitungen zu verfassen. Als Teenager wird sie die Anführerin der Sozialistischen Arbeiterpartei. Noch bevor sie volljährig ist, doziert sie Philosophie an Universitäten, verfasst bedeutende politische Schriften, in denen sie sich mit Themen wie Marxismus, Feminismus und der sexuellen Revolution auseinandersetzt.

Insbesondere ihre Überlegungen bezüglich der sexuellen Reformierung führten dazu, dass sie mit dem angesehnen, britischen Sexualforscher Havelock Ellis in Kontakt tritt, mit dem sie ebenso im Schriftverkehr stand wie auch vielen weiteren bekannten Persönlichkeiten der europäischen Bildungselite. Unter diesen befand sich auch der britische Autor, Herbert George Wells, welcher Hildegart während eines Besuches in Madrid, wo sie gemeinsam mit ihrer Mutter lebte, das Angebot unterbreitete ihn nach London zu begleiten um dort als seine Sekretärin zu arbeiten. Sie lehnte ab.

Diese Offerte Wells‘, Hildegart nach London zu holen, basierte auf seiner Intention, der jungen Frau die Möglichkeit zu verschaffen, ihren eigenen, unabhängigen Weg einzuschlagen. Denn in der Folge des Schrifverkehrs, den er mit Hildegart gepflegt hatte, hatte er erkannt, dass das heranwachsende Mädchen unter dem massivem Einfluss der Mutter, in seiner individuellen Entwicklung erheblich eingeschränkt wurde.

Mit zunehmendem Alter wurde dieser Umstand letztlich auch Hildegart immer mehr bewusst. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis erwächst schließlich in ihr der Wunsch, sich von der Macht, über die ihre Mutter seit ihrer Kindheit, verfügt hatte, allmählich los zu lösen. Sie beginnt, ihre Kleidung und ihren Schmuck selbst auszusuchen. Sie schließt eigene Freundschaften, fängt an immer mehr Zeit mit Menschen zu verbringen, die ihr sympathisch sind und findet zuletzt auch ihre erste große Liebe.

Vor Gericht wird Aurora Rodríguez später aussagen: „Fremde nahmen Besitz von meiner Tochter“.  Der zunehmende Kontroll- und damit einhergehende Machtverlust, der aus den Unabhängigkeitsbemühungen ihrer Tochter resultierte, entwickelt sich immer mehr zu einem Konflikt. Aurora, deren gesamtes Leben seit der Geburt ihrer Tochter ausschließlich der Schöpfung ihres „großen Werkes“, wie sie Hildegart im Rahmen des Prozesses bezeichnen wird, widmete, litt zusehends unter der paranoiden Wahnvorstellung, man würde ihr ihre Tochter wegnehmen wollen.

In der Nacht vor der geplanten Abreise Hildegarts, die sich inzwischen dazu entschlossen hatte, in London bei dem bekannten Sexualwissenschaftler Havelock Ellis zu studieren, wird sie im Schlaf von ihrer Mutter ermordet. Vier Kugeln beenden das Leben der jungen Frau. Drei in den Kopf. Eine ins Herz.

Feminismus? Fetischismus? Faschismus!

Ich muss gleich zu Beginn anmerken, dass ich über den Titel dieses Artikels für den ich mich zu wählen schließlich dann doch durchringen konnte, im Vorfeld eine ganze Weile lang nachgrübeln musste.

Denn prinzipiell lege ich großen Wert darauf, gerade bei streitbaren Themen, die üblicherweise häufig auch mit entsprechend umstrittenen Debatten mit hohem Polarisierungspotential vergesellschaftet sind, zumindest so weit zu objektivieren, als dass eine solide Basis für weiterführende Gedankenstränge gewährleistet ist.

Feminismus. Fetischismus. Faschismus.

Drei Begriffe, deren kausaler Zusammenhang sich auf den ersten Blick zunächst einmal nicht unmittelbar ergibt. Die Ursache dafür ist auch schnell gefunden: Denn zwar ist uns jeder einzelne dieser Termini im Zusammenhang mit den jeweiligen öffentlichen Debatten für sich alleine genommen natürlich ein Begriff. Allerdings finden die Auseinandersetzungen mit den Aspekten aus dem Kreise dieser Themenfelder kaum bis gar nicht in Verbindung miteinander statt, sodass es Ihnen im ersten Augenblick nicht als besonders wahrscheinlich erscheinen könnte, dass sich hinter diesem Beitrag etwas anderes versteckt, als der bloße Versuch Ihnen mit einer geschmacklosen Provokation, Ihre kostbare Zeit zu rauben.

Ich gehe davon aus, dass vermutlich insbesondere bei denjenigen Lesern unter Ihnen, die sich als aktive Anhänger sozialistischer Jugendbewegungen verstehen, speziell mit Hinblick auf die Begrifflichkeiten des „Feminismus“ sowie des „Faschismus“, gerade der letztere mit einiger Wahrscheinlichkeit – so Sie denn zu eben dieser Lesergruppe zählen – zu Ihrem Alltagsvokabular gehört.

Geprägt wurde der Begriff des Faschismus in der Moderne durch den italienischen Diktator Benito Mussolini, der dieses Amt mit der Maßgabe antrat, Italien zu „alter“ Größe, ähnlich wie es zuvor das römische Imperium gewesen war, zurück zu führen. In diesem Zusammenhang erlangte das Fascis, ein mit einem Beil bestücktes Rutenbündel, welches im Römischen Reich bereits als Amtssymbol der höchsten Machthaber gedient hatte, als Namensgeber der sogenannten „Faschisten“ – so bezeichneten sich die radikal-autoritär ausgerichteten Anhänger Mussolinis – seine neuerliche Berühmtheit. Später übernahm auch Adolf Hitler, der mit seiner nationalsozialistischen Partei im Gefolge die politische Macht in Deutschland übernommen hatte, diese Bezeichnung, welche bis in die heutige Gegenwart – stellenweise auch durchaus inflationär – Verwendung als politischer Kampfbegriff findet.

Ein – meiner Auffassung nach – nicht minder interessanter Begriff ist der des „Fetischismus„. Auch dieser wird ja beinahe inflationär gebraucht. Und häufig ist denjenigen, die ihn benutzen seine Definition gar nicht bewusst. Gemeint ist damit in der Regel der sexuelle Fetischismus. Kurz gesagt versteht die Medizin darunter eine „Abweichung“ vom – als physiologisch betrachteten – Sexualverhalten insofern, als dass anstelle einer Person ein unbelebter Gegenstand zum Objekt des sexuellen Interesses bzw. Stimulus der sexuellen Erregung bzw. Befriedigung wird. Insbesondere die sexuelle Neigung, auf die ich im Weiteren zu sprechen kommen werde, müsste gemäß der engeren Definition eigentlich als „Paraphilie“ bezeichnet werden, da dabei nicht etwa ein unbelebtes Objekt im Fokus des libidinösen Interesses steht, sondern vielmehr die Ausübung sexueller Praktiken, die von dem, was als empirische Norm angenommen wird, deutlich abweichen.

Nun steht noch die Definition des „Feminismus“ aus. Um sich dieser vielleicht nun etwas anzunähern, würde ich an dieser Stelle gerne mit einem Beispiel beginnen, auf das ich kürzlich aufmerksam geworden bin.

Konkret handelt es sich dabei um einen Blog auf der Blogging-Plattform „Tumblr“. Und zwar stammt dieser Blog von einer Dame, die von einer Neigung berichtet, die vielerorts – diese Bezeichnung ist streng genommen, wie ich bereits dargelegt hatte, nicht zutreffend – auch als „interracial fetish“ bezeichnet. Von ihr stammt auch dieser Beitrag in einem Forum, durch den ich im Übrigen auch auf ihren Blog aufmerksam wurde.

Wie man unschwer erkennen kann, bezeichnet sie sich als Feministin. Man kann darüber hinaus die Information gewinnen, dass sie in Spanien lebt und damit – um es an dieser Stelle mal in die politische Dimension umzumünzen – im Grunde – was die ganz grobe politische Lage angeht – angeht, im selben Boot (EU) sitzt wie wir auch.

Screen Shot 2017-04-28 at 08.52.08.png

Um nun aber zu den überaus interessanten Inhalten ihres Blogs zurück zu kommen. Außergewöhnlich an ihr ist nämlich, dass sie ihre „Vorliebe“ nicht einfach nur als bloße Gegebenheit hinnimmt. Sie geht tatsächlich einen Schritt weiter, indem sie ein rationales – fast ideologisch anmutendes – Gedankenkonzept dazu entwirft, mit dem sie aus der bloßen Perversion eine politoide Ideologie macht. Passend dazu tragen die Artikel, die sie publiziert auch den entsprechenden Titel: „White extinction“, also die „Ausrottung der weißen Rasse“.

With the rise of feminism, women are increasingly embracing the black superiority. As the majority of African migrants are males (around 70%), and they are arriving to Europe in growing numbers, soon there will be an important sexual imbalance in the continent (in Sweden there are 123 boys for every 100 girls among 16 and 17-year-olds). And this means more sexual competition.

Im Grunde wird hier eines besonders deutlich. Nämlich der Zusammenhang zwischen der feministischen Überzeugung und Denkmustern, die man mit Eugenik assoziieren muss. Eugenik – um das klarzustellen – ist ins Deutsche mit dem Begriff der „Erbgesundheitslehre“ zu übersetzen. Im weiteren Sinne beschreibt man mit diesem Begriff Gesundheitspolitische Eingriffe, durch die es insbesondere der als „genetisch überlegen“ betrachteten Rasse ermöglicht werden soll sich stärker fortzupflanzen um die „Schwachen“ Populationen über die Generationen hinweg zu verdrängen.

Weiterhin schreibt sie:

According to ‘The Selfish Gene’ by Richard Dawkins, genes are the basis of heredity in sexual reproduction, and those that provide surviving or reproductive advantages will tend to be inherited by an increasing number of individuals. A male who has sex with a fertile woman every day could potentially have 270 children in a nine month period while a woman can only have one. Therefore, a woman will always be attracted to a “bull” because, at an instinctive level, she knows those superior genetic traits will be passed onto her sons who will carry half of her DNA and spread her genetic legacy.

Und ich muss auch an diesem Punkt zugeben, dass sie damit prinzipiell nicht ganz Unrecht hat. In der Tat könnte man – ausgehend von der Annahme, dass Afrikanische Männer genetisch den Europäern überlegen sind – auch erwarten, dass sie bei der Partnerwahl von allen „Weibchen“ gleichermaßen bevorzugt werden. Und sollten tatsächlich alle Frauen durch schwarze Männer schwanger werden, dann bliebe den Europäischen Männern ja nichts anderes übrig als entweder homosexuell zu werden oder sich auf Partnerinnen einzulassen, die bereits ein fremdes „Mischlingskind“ haben, für das sie dann vermutlich auch mit zu sorgen hätten.

Der Grund dafür, weshalb ihre Rechnung allerdings nicht aufgeht, findet sich in der folgenden Grundannahme, auf der ihr ganzes Konzept von der Idee einer überlegenen afrikanischen „Rasse“ aufgebaut ist.

I used to find these facts disturbing. But a lustful epiphany happened when I discovered interracial sex. As a woman, I was amazed by the muscular physique, the dominant character, the generous length and stamina of our dark invaders. Dominance and submission, civilization and savagery, blackness and whiteness, mixed in a primitive encounter based in racial hierarchy and sexual inequality. Finally, I was forced to admit the black male’s sexual superiority: racism is very hard to keep up for a sexually demanding woman.

Sie geht nämlich einfach davon aus, dass mit der afrikanischen Abstammung auch automatisch ein dominanterer Charakter, muskulöserer Körperbau und höhere – sexuelle – Leistungsfähigkeit, verglichen mit Europäern einhergeht.

Was versteckt sich also dahinter für eine Intention? Was könnte sie dazu veranlassen nicht einfach nur eine sexuelle Neigung auszuleben, sondern sogar eine ganze Ideologie auf (pseudo-) wissenschaftlichen Grundlagen zu konstruieren?

Und vor allem: ist das ein Einzelfall oder gibt / gab es des öfteren Fälle, in denen Feminismus und Eugenik zusammen eine gefährliche Kombination darstellten?

Die Antworten auf diese Fragen kommen – im nächsten Artikel.