Die Wissenschaft der Erektion

1. Einführung

Das Verhalten des Menschen erscheint unendlich vielfältig zu sein, und das Verständnis seiner Komplexität eine Aufgabe, der selbst Naturwissenschaftler aus dem Weg gehen, und sie bevorzugt den Geisteswissenschaftlern, den Philosophen und Psychologen – kurzum den Empirikern- überlassen. Zurückzuführen sein mag dies zum einen auf die ungeahnte Vielfältigkeit der Erscheinungsformen, zum anderen aber auch auf die  generelle Unfähigkeit des Menschen sein eigenes Wesen zu hinterfragen. Dahinter vermute ich einen biologischen Mechanismus, demzufolge ein rationales Hinterfragen der eigenen Triebe im Sinne der Evolution, die ja gerade darauf beruht, dass der Mensch seinen Trieben unterworfen ist, und sich damit fortpflanzt ohne zugleich die rationale Dimension der Kohabitation zu erwägen, kontraproduktiv erscheinen würde, und daher von unserem Wesen (unserem Gehirn) strikt abgelehnt wird. Dies ist eine Auffälligkeit, welche dem geneigten Betrachter ohnehin auffallen sollte, wenn er das menschliche Wesen in seinen Seienszuständen analysiert.

Denn ebenso wie sich der Psychopath davor schützt seine Verletzlichkeit und seine emotionale Unsicherheit zu offenbaren, indem er sich selbst erfolgreich einredet und vorspielt, anderen Menschen überlegen zu sein, so scheint auch der Liebende nicht in der Lage zu sein, zu begreifen dass diese Neigung mit gewisser Wahrscheinlichkeit in einem Meer voller Leid und Trauer enden wird. Die Liebe, ebenso wie der Trieb, vernebelt also die Sinne, welches gerade für die Neurophysiologie eine attraktive Forschungsaufgabe darstellt. Die Ergebnisse unserer Forschungen werden interessante, aber auch vielfältige verstörende Aspekte zu Tage fördern.

2. Die Untersuchungsmethoden

Die Untersuchungen der menschlichen Sexualität und ihrer Ursachen, stellen nicht nur eine reine naturwissenschaftliche, sondern darüber hinaus auch eine philosophische und nicht zuletzt eine sozialpsychologische Hürde dar, die wir nehmen mussten. Keineswegs können wir uns anmaßen gerade den sozialen Anforderungen einer Diskussion um diese Komponente des menschlichen Wesens gerecht zu werden. Auf der andere Seite liegen die Stärken der von mir hier nun dargelegten Erörterungen in Bereichen der psychologischen, philosophischen und vor allem naturwissenschaftlichen Betrachtung dieser Erscheinungen.

Unsere Untersuchungen beruhen vornehmlich auch biochemischen Grundlagen, welche nur dazu befähigt sind, Zusammenhänge auf kalter naturwissenschaftlicher Ebene offen zu legen. Die reinen Zahlen und chemischen Zusammenhänge, welche uns allenfalls als Grundlage für eine nähere Betrachtung dienen konnten, mussten interpretiert werden. Diese Interpretation soll Gegenstand dieses Werkes sein. Aber auch die Tatsache, dass offenbar das was jeder von uns kennt wenn er verliebt ist, seine biochemischen und neurophysiologischen Grundlagen hat, soll im Folgenden thematisiert werden.

3. Die Ergebnisse

Nach all diesen einführenden Erläuterungen, soll nun die konkrete Komponente unserer Ergebnisse in den Fokus gerückt werden.

3.1 Vom Weibe zur Lust

Ohne nun die Homosexualität ausgrenzen zu wollen, welche jedoch in diesem Falle nicht das Ziel unserer Untersuchungen war, liegt mir in diesem Punkt etwas daran die Biochemie der Libido, also der sexuellen Lust in den Vordergrund zu rücken. Kann man ein solch überwältigendes Gefühl überhaupt rational fassen? Dies war die philosophisch geprägte Fragestellung, die ich mir zu Beginn dieser Forschungsreise stellen musste. Die Antwort lautet: „jain“. Wir können in gewisser Weise zwar durchaus unsere Kenntnisse in einen Zusammenhang, in eine kausale Kette stellen, die es uns ermöglicht einige zentrale und essenzielle Punkte auf dem Weg von Wahrnehmung zu Emotion zu verstehen. Bis ins letzte Detail befriedigend ist diese Anschauung allerdings nicht, was uns nun aber nicht daran hindern soll, eine Näherung zu wagen.

Wir orientieren uns an einem praktischen Beispiel. Man sieht eine großbusige Frau und in der Folge erleidet man eine Erektion. Offenbar ein simples Ereignis, dessen wissenschaftliche Komplexität man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. An diesem Beispiel will ich nun in diesem Werk die tiefgreifende Komponente alltäglicher und scheinbar banaler Verhaltensmuster, über die man sich im Normalfall gar keine Gedanken macht, und die sogar darüber hinaus, insbesondere mit der Persönlichkeitsstruktur weniger komplexer menschlicher Wesen in Verbindung bringt. Ich werde nun also aufzeigen, dass man die Komplexität solcher Reaktionsbildungen verkennt, wenn man die sexuelle Erregbarkeit des männlichen Genitals auf konkrete evolutionär etablierte Sinnesreize, wie eben jene busige Frau einen darstellt, als simple, niederwertige Verhaltensantwort auffasst.

„Du siehst, mit diesem Trank im Leibe, Bald Helenen in jedem Weibe.“ oder „Nachts sind alle Brüste grau“

Der erste Prozess, der natürlich stattfinden muss um eine Reaktion auf das ästhetische Bild einer wohlbusigen Menschin zu bilden, muss die visuelle Wahrnehmung derselben sein. Dieser liege distinkte physikalische Prozesse zugrunde, die zunächst grob zu erläutern sind. Die untenstehende Abbildung soll dabei behilflich sein, sich vor allem die physikalische Komponente der Wahrnehmung besser vorstellen zu können.

Zunächst einmal ist eine Lichtquelle erforderlich, welche das betrachtete Objekt mit Photonen bombardiert. Diese Photonen, welche die Teilchen sind, die in ihrer Vielzahl wisserkt(1).pdf - Adobe Acrobat Pro.jpgdem Licht entsprechen, sind letztlich energetische Wellen, welche sich mit einer charakteristischen Wellenlänge und auch Frequenz von einer Quelle ausgehend im Raum ausbreiten. Natürlich ist anders als in dieser vereinfachten Zeichnung dargestellt, die Ausbreitungsrichtung des Lichtes nicht so anschaulich, sondern vielmehr gehen die Photonen von der Lichtquelle, welche hier mit der Zahl 3 versehen wurde in alle Richtungen des Raumes. Zur besseren Anschaulichkeit wurden hier allerdings nur zwei Strahlenverläufe dargestellt, um eine verständliche Erläuterung der Grundlagen für jedermann einigermaßen zu ermöglichen. Die Lichtquelle sendet nun also Licht aus, man sagt sie emittiert Licht. Und damit auch natürlich eine gewisse Energie.¹

Diese Lichtstrahlen besitzen nun eine bestimmte Wellenlänge und sind in der Abbildung schematisiert als Pfeile dargestellt, welche von den Lichtquellen ausgehen. Diese Lichtstrahlen treffen nun auf die Oberfläche der busigen Frau, und haben dort ganz bestimmte Effekte zur Folge. Die Oberfläche der Frau besteht nämlich aus Haut, diese wiederum in ihrer äußersten Schicht aus Horn bzw. Keratin. Dieses Keratin kommt dadurch zustande dass die Hautzellen, welche von tiefer gelegenen Schichten der Haut stammen, die auf ihrem Weg zur Oberfläche absterben und dabei das von ihnen gebildete Keratin, welches so etwas wie einen schützenden Panzer darstellt, ausschütten.

Kreatin ist ein Protein, welches sich aus der Zusammenlagerung von Aminosäuren zu einem Polypeptid bildet. Dabei werden Aminosäuren miteinander in einer chemischen wisserkt(1).pdf - Adobe Acrobat Pro.jpgReaktion, miteinander verknüpft. Sind viele Aminosäuren miteinander verknüpft, so spricht man von einem Polypeptid (Poly = viele) oder auch Protein. Je nach den intramolekularen Wechselwirkungen innerhalb eines Proteins, gestalten sich auch Funktion und vor allem im Fall des Keratins von Bedeutung, Stabilität desselben. Die Bausteine der Proteine sind also Aminosäuren, die Bausteine der Aminosäuren sind Atome wie wir auf der Abbildung auch erkennen können. Wir sehen C (steht für Kohlenstoffatome), H (für Wasserstoff), O (für Sauerstoff) und N (Stickstoff), welche am Aufbau beteiligt sind. R steht immer für variable Reste. R kann also verschieden sein, während die anderen Buchstaben für Atome stehen, welche charakteristisch und auch wesentlich für die Entstehung der Struktur der Proteine sind.

Trifft nun ein Photon und damit auch Energie auf diese Atome, so führt dies dazu dass die Atome, welche nach dem dargestellten Schalenmodell Bahnen besitzen, auf denen sich Elektronen wie die Planeten um die Sonne bewegen diese Energie erst einmal absorbieren, also aufsaugen. Das führt dann dazu dass ein Elektron von einer Schale, die es im Ruhezustand einnimmt auf eine andere Schale, in die es eigentlich nicht gehört, gedrückt wird. Man kann es sich also in etwa so vorstellen, dass ein Sportler in einem Stadion auf einer kreisförmigen Bahn seine Runden dreht und er wird dann von jemandem weiter nach außen gestoßen, sodass er auf die weiter außen liegende Bahn gedrängt wird und zunächst dort weiterläuft. Ebenso wie der Sportler dann bei der nächsten Gelegenheit wieder versuchen wird auf die innere Bahn zu kommen, weil er dort natürlich einen geringeren Weg nehmen muss als auf weiter außen liegenden Bahnen, versuchen auch Elektronen wieder auf diejenige Schale zu gelangen, die für sie den energetisch günstigsten Ort darstellen.

Dafür müssen sie jedoch die aufgenommene Energie wieder abgeben. Und genau diese Energie, die dadurch abgegeben wird, wird wiederum in Form von Licht frei. Und dabei ist die Wellenlänge des frei werdenden Lichtes, also die Farbe davon abhängig welche Atome es sind, die erregt wurden. Die Farbe eines Stoffes wird also durch die atomare Zusammensetzung seines Stoffes festgelegt.

Da das busige Weib außen aus Keratin besteht, setzt sich seine Farbe aus den Atomen zusammen, welche eben am Aufbau des Keratins beteiligt sind. In der Folge hat es eine ganz charakteristische Farbe, in der das Licht nun von der Person wiederum abgegeben wird und nun dazu in der Lage ist in das Auge photon.jpg eines Betrachters einzufallen.

Auch diese vom busigen Objekt ausgesendeten Photonen können als Strahlung angesehen werden, und diese Strahlung verhält sich identisch wie die Strahlung, die von der primären Lichtquelle ausgegangen war. Nun kommt das Auge ins Spiel, welches diese Strahlung detektieren und in erster Instanz verarbeiten muss. Dazu muss zunächst das reale Bild in ein virtuelles Bild auf der Netzhaut des betrachtenden Auges umgewandelt werden. Das betrachtete Objekt muss also so verkleinert werden, dass es als Abbildung auf die Netzhaut projiziert werden kann. Es entsteht dann ein kleines, auf dem Kopf stehendes Bild auf der Netzhaut. In der dargestellten Versuchskonstellation, in der das Auge seitlich auf einen weiblichen Busen blickt, entsteht die mit 5 nummerierte Wahrnehmung, wobei zu beachten ist, dass diese umgedreht auf der Netzhaut abgebildet wurde.

Licht ist wie bereits erörtert nichts anderes als Photonen, welche insgesamt bestimmte Welleneigenschaften aufweisen, und damit eine bestimmte Farbe (also Frequenz) haben. Diese fallen nun in das Auge ein und durchlaufen zunächst den Glaskörper, also eine gallertige Masse, welche das innere des Auges ausfüllt, und fallen dann auf die Netzhaut. Dort sitzen nun Rezeptorzellen, die auf diese Lichtreize in ganz spezifischer Art und Weise reagieren.

Es existieren zunächst einmal Zapfen und Stäbchen, welche einerseits die Farberkennung ermöglichen (Zapfen) und zum anderen die Unterscheidung von Hell und Dunkel (Stäbchen) möglich machen. Das Farbensehen basiert nun darauf, dass es unterschiedliche Zapfenzellen gibt, welche auf unterschiedliche Wellenlängen ansprechen.

Um das Grundprinzip des Sehens nun zu umreißen, müssen wir grob in die Biochemie eintauchen, welche uns den Sehvorgang besser als kausale Kette von chemischen Reaktionen erklärt.

In dieser Abbildung ist links der Aufbau solcher Rezeptorzellen dargestellt. Sie besitzen ein Außensegment mit sogenannten Disks, welche nichts anderes sind als in der Zelle liegende Moleküle, die sich organisiert haben und über eine Reihe von Schritten Lichtreize in chemische Reize umwandeln, ein inneres Segment in dem andere Zellbestandteile liegen, sowie Kern und synaptische Endigung, die dann den https://i2.wp.com/www.imgbox.de/users/Timoderdicke/wisserkt1pdf___Adobe_Acrobat_Pro_.jpgLichtreiz an das angebundene Nervensystem weiterleitet. Die entscheidenden Prozesse finden allerdings nun in der Membran dieser Disks statt. Dort sitzt nämlich ein Protein, welches als Rhodopsin bezeichnet wird, und aus Opsin (Proteinanteil) und Retinal (ein Vitamin A-Abkömmlung) besteht. Retinal liegt in unerregter Form in einer Ruhekonfiguration vor (11-cis-Retinal), bei der eine Doppelbindung zwischen C-Atom 11 und 12 eine cis-Doppelbindung vorliegt. Trifft nun ein Photon auf dieses Molekül, so wird auch in diesem Fall wieder diese Energie absorbiert und führt dazu dass die Elektronen sich umlagern. In diesem konkreten Fall hat das zur Folge, dass aus dem 11-cis-Retinal das all-trans-Retinal wird, welches dann in dieser Form ein gebundenes Protein (das Tranducin) aktiviert. Das Tranducin aktiviert dann eine bis dahin inaktive cGMP-spezifische Phosphodiesterase, welche cGMP in GMP umwandelt. Dadurch wird der cGMP-Spiegel in der Zelle gesenkt. Nun ist das Ruhepotenzial der Zelle (-40mV) jedoch davon abhängig, dass stets positive Teilchen einströmen können. Und nur wenn dieses Ruhepotenzial gehalten wird, wird der Neurotransmitter Glutamat an der synaptischen Endigung ausgeschüttet, welcher dann über Nervenzellen, die ins Gehirn führen, dem Gehirn mitteilt, dass gerade kein Lichtreiz an dieser Stelle wahrgenommen wird. Wird nun cGMP gesenkt, so schließen sich in der Zellmembran Kanäle, die im Ruhezustand positive Teilchen in die Zelle lassen würden, und das Zellinnere wird demnach negativer (weniger positiv). Dieses führt dann über weitere Kanäle, deren Öffnungswahrscheinlichkeit auch von der Membranspannung abhängig ist, dazu dass Glutamat nicht mehr ausgeschüttet wird. Und gerade dieses Nicht-Ausschütten von Glutamat aus der Zelle, ist dann ein Signal dafür, dass an dieser Stelle eine Lichtreizung stattgefunden haben muss.

Das Bedeutsame an diesem Vorgang ist jedoch nun, dass ein physikalischer Effekt – nämlich eine optische Erregung der Netzhaut – der die Beschaffenheit der Umgebung wiederspiegelt, in einen chemischen Reiz umgewandelt wurde, der vom Gehirn verarbeitet werden kann.

Das Bild kann also vom Auge in das Gehirn übermittelt werden, wo nun die Verarbeitung und Reaktionsbildung stattfindet. Wir gehen davon aus, dass das wahrgenommene Bild auch im Gehirn als Abbildung über die Erregung bestimmter Nervenzellen existiert, und dass bestimmte Erregungsmuster, die nur dann stattfinden, wenn ein bestimmtes Bild entsteht, zur Reaktionsbildung führen, während andere Formen keine neuronale Antwort hervorrufen. Wird nun also die Form einer Frau im Gehirn abgebildet, so ist dieses nichts anderes als eine Erregung bestimmter Neurone in einer ganz charakteristischen Art und Weise, die im Zusammenspiel die Aktivierung weiterer Neurone bewirkt, welche nun in Verbindung mit dem Hormonhaushalt stehen.

Neben der hormonellen Aktivierung durch den Hypothalamus und die entsprechende Auslösung einer Testosteronausschüttung, wird vor allem die Durchblutung des Genitals beeinflusst. Dies geschieht dann über die Aktivierung bestimmter parasympathischer Nervenzellen, die zur Gefäßwand der Arterien im Corpus cavernosum (Schwellkörper) des Penis führen, wo eine Vasodilatation hervorgerufen wird, was zu einer stärkeren Durchblutung und einer Volumenexpansion führt.

Die hormonelle Aktivierung beruht auf einem Gehirnbereich – dem Hypothalamus – der über Aktivierung der Hypophyse die Ausschüttung von Hormonen bewirkt, die dann letztlich über den Blutkreislauf zum Hoden gelangen um dort die Testosteron-Produktion in bestimmten Zelltypen anzuregen. Besonders beachtlich ist es, dass offenbar der Hypothalamus synaptischen Zustrom aus Gehirnbereichen erhält, die mit dem Sehen wie auch mit dem Geruch verbunden sind. Weit mehr noch: Der Hypothalamus liegt sogar in unmittelbarer Nähe des Bulbus olfactorius, welcher dasjenige Gehirnareal darstellt, in dem die Endigungen der Riechsinneszellen zusammenlaufen!

Die von Psychologen schon vor einer Weile vermutete Verbindung von Geruch und sexueller Anziehung, lässt sich also offenbar auch in der anatomischen Struktur des Gehirnes wiederfinden.

4. Fazit

Die menschliche Erregung, wie sie wohl jeder männliche Leser kennen sollte, ist also ein Produkt komplexer, und zahlreicher sogar noch unverstandener physiologischer Prozesse, deren Grundrisse nur mithilfe von Atomphysik, Biochemie, Neuroanatomie sowie Physiologie verstanden werden können. Von der Entstehung des optischen Bildes, über die Weiterleitung desselben bis ins Gehirn, und die dortige Verarbeitung, der Abgleich des Bildes mit Erinnerungen (auf diesen Vorgang wurde noch gar nicht eingegangen), und die daraus resultierende Reaktionsbildung, erscheinen prinzipiell als kausale Kette, an deren Unvollständigkeit noch zu arbeiten sein wird. Bis dahin sollten wir jedoch die Erkenntnis verinnerlichen, dass die Erektion in ihrem simplen Erscheinungswesen, ebenso wie der restliche Körper des Menschen, ein Wunder der Natur ist.

¹Dass Licht Energie enthält können wir auch daran erkennen, dass gerade die UV-Strahlung, welche gerade im Sonnenlicht enthalten ist, aufgrund der enthaltenen Energie dazu in der Lage ist die DNA von Hautzellen in der Art und Weise zu beschädigen, dass es zu Hautkrebs kommen kann.

Die biologischen Mechanismen der sexuellen Selektion

Neben der ungerichteten und zufällig stattfindenden Rekombination und Mutation, die in den meisten Fällen negative Folgen für das Folgeindividuum hat, gibt es auch gerichtete Selektionsformen, wie die natürliche Selektion.

Natürliche Selektion: Unter natürlicher Selektion versteht man generell dass die Träger bestimmter Genotypen einen größeren Fortpflanzungserfolg haben als andere. Die natürliche Selektion ist daher gerichtet, da sie nicht zufällig wirkt, sondern ganz gezielt darauf hin wirkt, dass die insgesamt besser angepassten Individuen, durch die höhere Gesamtfitness an den Selektionsdruck, höhere Fortpflanzungserfolge und damit die Möglichkeit haben, ihre Gene und somit ihre Merkmale zahlreicher zu an die nächste Generation weiterzugeben (da ja 50% der eigenen Gene in den Nachkommen enthalten sind).

Ursprünge der Theorie der sexuellen Selektion: Die Theorie der sexuellen Selektion geht auf Charles Darwin zurück und sollte ein Lösungsansatz für das Problem darstellen, dass in vielen Fällen die sekundären Geschlechtsmerkmale von Männchen sich von denen der Weibchen unterschieden (Sexualdimorphismus).

Er konnte sich mithilfe der natürlichen Selektion nicht erklären, wie dies zustande gekommen sein konnte. Denn im Grunde ging man davon aus, dass sich Merkmale nur dann durchsetzen wenn sie dem Trägerindividuum eine bessere Anpassung an die Umwelt ermöglichen als andere Merkmale. Und wenn man davon ausgeht, dass Merkmale deshalb entstehen weil sie ihrem Träger einen Überlebens- und Fortpflanzungsvorteil verschaffen, stellt sich die Frage weshalb nicht Männchen und Weibchen dieselben Merkmale aufweisen. Bei vielen Merkmale (sogenannte sekundäre Geschlechtsmerkmale, also Geschlechtsorgane, die nicht direkt an der Fortpflanzung beteiligt sind; z.B. weibliche Brust oder Gesichtsbehaarung beim Menschen) war es nämlich so, dass sie keine bessere Angepasstheit an die Umwelt mit sich brachten, in manchen Fällen (z.B. dem auffällig roten Bauch von Stichlingsmännchen, der ihn

gegenüber Fressfeinden sehr auffällig macht) ist es sogar so dass die sekundären Geschlechtsmerkmale ein Handicap für ihren Träger darstellen, ihm also sogar einen Nachteil bringen.

Er entwickelte daher zur Lösung des Problems die Theorie der sexuellen Selektion (ein wichtiger Sonderfall der natürlichen Selektion). Ein Teil dieser Theorie war, dass zwischen den Individuen einer Population Konkurrenz innerhalb einer Population (intraspezifische Konkurrenz) um den Zugang zu Individuen des jeweils anderen Geschlechtes existiert. Es besteht also ein Kampf von Individuen desselben Geschlechts um eine begrenzte Zahl Geschlechtspartner. Und dabei würden bestimmte Merkmale einen Vorteil bringen. So kann beispielsweise ein kampfkräftiges Gorilla-Männchen das Weibchen gegenüber Rivalen besser beschützen und somit mehr Nachkommen zeugen als ein weniger kampfkräftiges. Darüber hinaus vermutete Darwin, dass in der Folge der weiblichen Partnerwahl nur diejenigen Männchen einen Vorteil in der Konkurrenz um Weibchen hätten, die „ästhetischer“ sind. Belegen konnte er diese Theorien allerdings nicht nachhaltig.

Diese Ansätze Darwins, mit denen er versuchte diejenigen Erscheinungen zu erklären, die er sich mit der herkömmlichen natürlichen Selektion nicht erklären konnte, wurden von anderen Biologen aufgegriffen und weiterentwickelt.

Indikator- und „Sexy Son“-Hypothese: Ein weiterer Erklärungsansatz basierte auf der Annahme, dass diese sekundären Geschlechtsmerkmale, die keine Verbesserung der Angepasstheit an Umweltfaktoren mit sich brachten, als Indikator für gute Erbanlagen fungierten. Das heißt: Pfauen mit besonders prächtigem Gefieder zeugen besonders kräftige und gesunde Nachkommen. Die Überlebenswahrscheinlichkeit der Nachkommen ist also höher und die Fortpflanzung effektiver. Dies wurde später von der englischen Biologin Marion Petrie bestätigt. Ihren Forschungen zufolge haben Pfauen-Weibchen, die sich mit besonders prächtigen Männchen paaren in der Tat mehr überlebende Nachkommen als solche, die mit weniger ansehnlichen Männchen Nachkommen zeugten.

Außerdem entwickelte sich eine zweite mögliche Hypothese, die aus diesen Überlegungen gefolgert wurde, und als „Sexy-Son“-Hypothese bezeichnet wird. Danach bevorzugen Vogelweibchen stets jene Männchen, die ein prächtigeres aber zugleich auch unpraktischeres Gefieder haben weil diese Merkmale an die Nachkommen vererbt werden, und diesen wiederum höhere Fortpflanzungschancen gewähren. Nach dieser Theorie würden Vogelweibchen polygyne Männchen (also Männchen, die sich mit mehreren Weibchen paaren) mit prächtigem Gefieder selbst dann bevorzugen wenn diese sich an der Aufzucht der Jungen nicht beteiligen (Beispiel hierfür sind die Starweibchen, deren Paarungsverhalten mit diesem Ansatz erklärt werden kann). Sie ziehen diese selbst solchen Partnern vor, die monogam leben und mit denen sie mehr Nachwuchs zeugen könnten. Der Vorteil besteht eben darin, dass die Nachkommen mit dem prächtigen Gefieder selbst einen höheren Fortpflanzungserfolg haben werden. Mithilfe dieses Mechanismus konnte das Gefieder der Vögel immer größer und prächtiger werden.

Spermienkonkurrenz: Neben dem Selektionsdruck durch sexuelle Selektion auf die sekundären, also nicht direkt an der Fortpflanzung beteiligten, Geschlechtsmerkmale, gibt es auch Mechanismen der sexuellen Selektion, die sich auf die Ausprägung der eigentlichen, primären, Geschlechtsmerkmale auswirken. Die sogenannte Spermienkonkurrenz basiert darauf, dass häufig eine große Anzahl von männlichen Keimzellen eines oder mehrerer Männchen um die Befruchtung einer einzigen weiblichen Eizelle konkurriert. Auf diese Spermienkonkurrenz ist auch die Tatsache zurückzuführen, dass Schimpansen, also Primaten mit einem promisken Paarungssystem (also „Paarungssysteme, bei denen sich beide Geschlechter mit mehreren Partnern des anderen Geschlechts paaren“ – Biologie Heute entdecken, S.401) mehr Spermien produzieren als solche Arten, bei denen nicht die Keimzellen unterschiedlicher Männchen um die Befruchtung der Eizelle konkurrieren (wie z.B. bei Gorillas, die ein polygynes Paarungssystem bevorzugen). Da unter den Schimpansen Männchen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben eine weibliche Eizelle zu befruchten, wenn sie mehr Spermien produzieren, entsteht ein Selektionsdruck auf die Evolution größerer Hoden.

Die Evolution der Sexualität: Da die sexuelle Fortpflanzung einerseits zur Folge hat, dass zwei Individuen nur einen Nachkommen zeugen können, während beispielsweise sich asexuell fortpflanzende Einzeller 100% ihres Erbmaterials an die Tochterindividuen weitergeben. Und da andererseits auch der Nutzen für das einzelne Individuum bei sexueller Fortpflanzung viel geringer ist, da es ja nur die Hälfte seines Erbmaterials an seine Kinder weitergibt, stellt sich die Frage, wie es sein konnte, dass die sexuelle Fortpflanzung sich trotz dieser eigentlich gravierenden Nachteile, man spricht von den doppelten Kosten der Sexualität, im Verlauf der Evolution durchsetzen konnte. Lebewesen, die sich asexuell fortpflanzen nämlich, haben weitaus höhere Vermehrungsraten und müssten daher doch eigentlich die überlegene Form der Vermehrung besitzen. Dies ist aber nicht nur nicht der Fall, sondern bekanntlich sind die Lebewesen, die sich sexuell vermehren sogar weit in der Überzahl gegenüber denen, die ihre Nachkommen asexuell, also ungeschlechtlich zeugen.

Erklärungsansätze bezogen sich lange Zeit darauf, dass die sexuelle Fortpflanzung den Vorteil der genetischen Variabilität durch die zygotische Neukombination der Eltern-DNA mit sich bringe, was Voraussetzung dafür sei, dass sich die Arten besser an veränderte Umweltbedingungen anpassen können und somit Selektionsvorteile in der Anpassung an die sich ständig verändernden Umweltbedingungen hätten.

Da jedoch tatsächlich Lebewesen mit asexuellen Fortpflanzungsmechanismen häufiger in Gebieten zu finden sind, in denen sich die Umweltfaktoren häufig verändern als solche, die sich sexuell vermehren, und dass in Gebieten mit relativ konstanten Umweltbedingungen häufig Arten vorherrschen, die sich sexuell fortpflanzen, kamen wieder Zweifel an dieser an sich schlüssigen Hypothese auf.

Die heute gängige Vermutung ist daher dass die sexuelle Fortpflanzung in einem sogenannten „koevolutionären Wettrüsten mit Parasiten“ entstanden sei. Das bedeutet, dass der Vorteil der sexuellen Fortpflanzung darin liegt, dass die Arten, die sich derartig vermehren, auch bessere Anpassungen an Viren oder bakterielle Krankheitserreger aufweisen. Die sexuelle Fortpflanzung stellt also offenbar die beste Möglichkeit dar, sich an die ständigen Veränderungen der Antigene von Krankheitserregern, die durch Mutationen entstehen, anzupassen. Aufgrund der sehr zahlreichen Mutationen von Krankheitserregern ist dies ein großer Selektionsvorteil gegenüber sich asexuell fortpflanzenden Lebewesen.

Feminismus? Fetischismus? Faschismus!

Ich muss gleich zu Beginn anmerken, dass ich über den Titel dieses Artikels für den ich mich zu wählen schließlich dann doch durchringen konnte, im Vorfeld eine ganze Weile lang nachgrübeln musste.

Denn prinzipiell lege ich großen Wert darauf, gerade bei streitbaren Themen, die üblicherweise häufig auch mit entsprechend umstrittenen Debatten mit hohem Polarisierungspotential vergesellschaftet sind, zumindest so weit zu objektivieren, als dass eine solide Basis für weiterführende Gedankenstränge gewährleistet ist.

Feminismus. Fetischismus. Faschismus.

Drei Begriffe, deren kausaler Zusammenhang sich auf den ersten Blick zunächst einmal nicht unmittelbar ergibt. Die Ursache dafür ist auch schnell gefunden: Denn zwar ist uns jeder einzelne dieser Termini im Zusammenhang mit den jeweiligen öffentlichen Debatten für sich alleine genommen natürlich ein Begriff. Allerdings finden die Auseinandersetzungen mit den Aspekten aus dem Kreise dieser Themenfelder kaum bis gar nicht in Verbindung miteinander statt, sodass es Ihnen im ersten Augenblick nicht als besonders wahrscheinlich erscheinen könnte, dass sich hinter diesem Beitrag etwas anderes versteckt, als der bloße Versuch Ihnen mit einer geschmacklosen Provokation, Ihre kostbare Zeit zu rauben.

Ich gehe davon aus, dass vermutlich insbesondere bei denjenigen Lesern unter Ihnen, die sich als aktive Anhänger sozialistischer Jugendbewegungen verstehen, speziell mit Hinblick auf die Begrifflichkeiten des „Feminismus“ sowie des „Faschismus“, gerade der letztere mit einiger Wahrscheinlichkeit – so Sie denn zu eben dieser Lesergruppe zählen – zu Ihrem Alltagsvokabular gehört.

Geprägt wurde der Begriff des Faschismus in der Moderne durch den italienischen Diktator Benito Mussolini, der dieses Amt mit der Maßgabe antrat, Italien zu „alter“ Größe, ähnlich wie es zuvor das römische Imperium gewesen war, zurück zu führen. In diesem Zusammenhang erlangte das Fascis, ein mit einem Beil bestücktes Rutenbündel, welches im Römischen Reich bereits als Amtssymbol der höchsten Machthaber gedient hatte, als Namensgeber der sogenannten „Faschisten“ – so bezeichneten sich die radikal-autoritär ausgerichteten Anhänger Mussolinis – seine neuerliche Berühmtheit. Später übernahm auch Adolf Hitler, der mit seiner nationalsozialistischen Partei im Gefolge die politische Macht in Deutschland übernommen hatte, diese Bezeichnung, welche bis in die heutige Gegenwart – stellenweise auch durchaus inflationär – Verwendung als politischer Kampfbegriff findet.

Ein – meiner Auffassung nach – nicht minder interessanter Begriff ist der des „Fetischismus„. Auch dieser wird ja beinahe inflationär gebraucht. Und häufig ist denjenigen, die ihn benutzen seine Definition gar nicht bewusst. Gemeint ist damit in der Regel der sexuelle Fetischismus. Kurz gesagt versteht die Medizin darunter eine „Abweichung“ vom – als physiologisch betrachteten – Sexualverhalten insofern, als dass anstelle einer Person ein unbelebter Gegenstand zum Objekt des sexuellen Interesses bzw. Stimulus der sexuellen Erregung bzw. Befriedigung wird. Insbesondere die sexuelle Neigung, auf die ich im Weiteren zu sprechen kommen werde, müsste gemäß der engeren Definition eigentlich als „Paraphilie“ bezeichnet werden, da dabei nicht etwa ein unbelebtes Objekt im Fokus des libidinösen Interesses steht, sondern vielmehr die Ausübung sexueller Praktiken, die von dem, was als empirische Norm angenommen wird, deutlich abweichen.

Nun steht noch die Definition des „Feminismus“ aus. Um sich dieser vielleicht nun etwas anzunähern, würde ich an dieser Stelle gerne mit einem Beispiel beginnen, auf das ich kürzlich aufmerksam geworden bin.

Konkret handelt es sich dabei um einen Blog auf der Blogging-Plattform „Tumblr“. Und zwar stammt dieser Blog von einer Dame, die von einer Neigung berichtet, die vielerorts – diese Bezeichnung ist streng genommen, wie ich bereits dargelegt hatte, nicht zutreffend – auch als „interracial fetish“ bezeichnet. Von ihr stammt auch dieser Beitrag in einem Forum, durch den ich im Übrigen auch auf ihren Blog aufmerksam wurde.

Wie man unschwer erkennen kann, bezeichnet sie sich als Feministin. Man kann darüber hinaus die Information gewinnen, dass sie in Spanien lebt und damit – um es an dieser Stelle mal in die politische Dimension umzumünzen – im Grunde – was die ganz grobe politische Lage angeht – angeht, im selben Boot (EU) sitzt wie wir auch.

Screen Shot 2017-04-28 at 08.52.08.png

Um nun aber zu den überaus interessanten Inhalten ihres Blogs zurück zu kommen. Außergewöhnlich an ihr ist nämlich, dass sie ihre „Vorliebe“ nicht einfach nur als bloße Gegebenheit hinnimmt. Sie geht tatsächlich einen Schritt weiter, indem sie ein rationales – fast ideologisch anmutendes – Gedankenkonzept dazu entwirft, mit dem sie aus der bloßen Perversion eine politoide Ideologie macht. Passend dazu tragen die Artikel, die sie publiziert auch den entsprechenden Titel: „White extinction“, also die „Ausrottung der weißen Rasse“.

With the rise of feminism, women are increasingly embracing the black superiority. As the majority of African migrants are males (around 70%), and they are arriving to Europe in growing numbers, soon there will be an important sexual imbalance in the continent (in Sweden there are 123 boys for every 100 girls among 16 and 17-year-olds). And this means more sexual competition.

Im Grunde wird hier eines besonders deutlich. Nämlich der Zusammenhang zwischen der feministischen Überzeugung und Denkmustern, die man mit Eugenik assoziieren muss. Eugenik – um das klarzustellen – ist ins Deutsche mit dem Begriff der „Erbgesundheitslehre“ zu übersetzen. Im weiteren Sinne beschreibt man mit diesem Begriff Gesundheitspolitische Eingriffe, durch die es insbesondere der als „genetisch überlegen“ betrachteten Rasse ermöglicht werden soll sich stärker fortzupflanzen um die „Schwachen“ Populationen über die Generationen hinweg zu verdrängen.

Weiterhin schreibt sie:

According to ‘The Selfish Gene’ by Richard Dawkins, genes are the basis of heredity in sexual reproduction, and those that provide surviving or reproductive advantages will tend to be inherited by an increasing number of individuals. A male who has sex with a fertile woman every day could potentially have 270 children in a nine month period while a woman can only have one. Therefore, a woman will always be attracted to a “bull” because, at an instinctive level, she knows those superior genetic traits will be passed onto her sons who will carry half of her DNA and spread her genetic legacy.

Und ich muss auch an diesem Punkt zugeben, dass sie damit prinzipiell nicht ganz Unrecht hat. In der Tat könnte man – ausgehend von der Annahme, dass Afrikanische Männer genetisch den Europäern überlegen sind – auch erwarten, dass sie bei der Partnerwahl von allen „Weibchen“ gleichermaßen bevorzugt werden. Und sollten tatsächlich alle Frauen durch schwarze Männer schwanger werden, dann bliebe den Europäischen Männern ja nichts anderes übrig als entweder homosexuell zu werden oder sich auf Partnerinnen einzulassen, die bereits ein fremdes „Mischlingskind“ haben, für das sie dann vermutlich auch mit zu sorgen hätten.

Der Grund dafür, weshalb ihre Rechnung allerdings nicht aufgeht, findet sich in der folgenden Grundannahme, auf der ihr ganzes Konzept von der Idee einer überlegenen afrikanischen „Rasse“ aufgebaut ist.

I used to find these facts disturbing. But a lustful epiphany happened when I discovered interracial sex. As a woman, I was amazed by the muscular physique, the dominant character, the generous length and stamina of our dark invaders. Dominance and submission, civilization and savagery, blackness and whiteness, mixed in a primitive encounter based in racial hierarchy and sexual inequality. Finally, I was forced to admit the black male’s sexual superiority: racism is very hard to keep up for a sexually demanding woman.

Sie geht nämlich einfach davon aus, dass mit der afrikanischen Abstammung auch automatisch ein dominanterer Charakter, muskulöserer Körperbau und höhere – sexuelle – Leistungsfähigkeit, verglichen mit Europäern einhergeht.

Was versteckt sich also dahinter für eine Intention? Was könnte sie dazu veranlassen nicht einfach nur eine sexuelle Neigung auszuleben, sondern sogar eine ganze Ideologie auf (pseudo-) wissenschaftlichen Grundlagen zu konstruieren?

Und vor allem: ist das ein Einzelfall oder gibt / gab es des öfteren Fälle, in denen Feminismus und Eugenik zusammen eine gefährliche Kombination darstellten?

Die Antworten auf diese Fragen kommen – im nächsten Artikel.

Letting the cat out of the bag

So, meine lieben. Das ist ein Thema ganz nach meinem Geschmack!

Und es gibt wirklich nicht viele zuverlässige Quellen, die sich mit diesem Thema seriös auseinander setzen. Das sogenannte Pozzing bzw. Bugchasing (so scheint man das im angloamerikanischen Sprachraum zu nennen; Quelle: wikipedia) beschreibt ja den Prozess bei dem sich HIV-negative absichtlich mit HIV infizieren. Ich würde in dem hier beschriebenen Fall eher von Bareback sex sprechen.

Gangbang-Partys, bei denen kein Kondom angewandt wird, gibt es bei heterosexuellen Menschen jedoch auch. Die Partys werden meist AO-Sex-Partys (AO = alles ohne) genannt und ab und zu wird ein Schnelltest vor dem Gangbang angewandt, der aber keine sichere Aussage über eine Infektion erbringen kann. Bareback-Portale für heterosexuelle Männer, die Bareback-Sex (oder auch AO-Sex genannt) mit Prostituierten suchen, gibt es viele in Deutschland. Mittlerweile gibt es in vielen Erotikportalen auch die Funktion, nach AO-Sex zu suchen. [1]

Nachdem ich jetzt 2 Stunden nach einer möglichen Erklärung für dieses Phänomen gesucht habe, bin ich endlich auf ein ausgesprochen aufschlussreiches Werk getroffen. Francisco Fernandez, Pedro Ruiz – Psychiatric Aspects of HIV/AIDS

Das Buch gibts leider nur in Englisch, aber hier werden interessante Erklärungsansätze dargeboten, die ich hier nicht vorenthalten will, da ich es für eine absolut geniale Herleitung halte.

Es wäre jetzt zu umfangreich hier alle Textabschnitte, die sich mit der Psychopathologie der HIV-Infektion auseinandersetzen, hier zu posten. Allerdings ist besonders das Folgende ausgesprochen paradox und faszinierend. Es geht dabei primär um die Motivation von Frauen, die heterosexuellen Verkehr mit HIV-Positiven Männern haben. Und besonders verwirrend mag es für einen Laien dann noch erscheinen, dass die Triebfeder für dieses Handeln eine narzisstische Befriedigung sein soll, die diese Frauen daraus ziehen.

The highest transmission category for women does not relate to intravenous drug use or same-sex sexual activity, but to heterosexual sexual activity. Women with narcissistic spectrum pathology who have low self-esteem sometimes try to bolster this low sense of self by adopting a rescuing role with drug-abusing HIV-positive males, which gives them a sense of narcissistic gratification (by feeling like heroic martyrs) and is a response to an extremely rigid and self- deprecating ego ideal. These factors are proposed to make sense of those seronegative women who sustain relationships with HIV-infected partners, placing themselves at high risk. [2]

Und noch ein weiterer von Fernandez und Ruiz gelieferter Aspekt ist in meinen Augen eine überaus scharfsinnige Analyse der Psychologie der „Bugchaser“ (also diejenigen die sich dem Risiko einer Infektion aussetzen obwohl sie selbst noch nicht infiziert sind):

The HIV infected patient can play out the persecutor-victim object-relational dyads common to patients with borderline personality organization and those with histories of severe trauma. HIV-positive patients can also experience themselves as persecutor because they can infect others and subsequently feel guilty. The potential stigma around HIV is one more element in a persecutory environment perceived by patients with the object-relations of borderline personality organization. [2]

Das bedeutet also, dass durch diese Infektion eine gewisse Kontrolle erlangt wird, der bei der narzisstischen Persönlichkeit eine große Bedeutung zukommt. Denn mit einer HIV-Infektion hat man Macht über andere Menschen. Man kann anderen Menschen schaden, indem man sie mit HIV infiziert. Auf der anderen Seite hat man aber auch die Kontrolle über sein eigenes Wohl oder Unwohl. Also auch hier spielen dann wieder die narzisstischen Kontrollzwänge eine entscheidende Rolle.

Viel Spaß beim Nachdenken.


Quellen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Barebacking#Bareback-Partys

[2] Francisco Fernandez, Pedro Ruiz. “Psychiatric Aspects of HIV/AIDS, 1st Edition.”