Teil 1 – Question Authorities beim Japantag 2017 in Düsseldorf – Kulturmesse oder Freiluft-Psychiatrie?

IMG_0778.JPG

Um 13:00 Uhr – Offizielle Begrüßung und Eröffnung

Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens war – wie bereits in den 15 vorangegangenen – auch in diesem Jahr wieder  Ausrichtungsort des Japantages. Etwa 750.000 Besucher waren dort im Vorfeld erwartet worden. Laut RP ONLINE wurden es dann letztlich 650.000. Immer noch eine beachtliche Hausmarke. Vor allem wenn man dazu die 6.500 Japaner, die in der „Düsseldorfer Japantown“ leben, ins Verhältnis setzt. Dabei handelt es sich vor allem um Mitarbeiter der über 400 japanischen Unternehmen, die in dieser Region ca. 25.000 Arbeitsplätze bereitstellen. Das erklärt im Übrigen auch, warum ein Japan- aber nicht etwa ein Polentag in Düsseldorf stattfindet. In der Stadt gibt es – ausgehend von den 6.500 Japanern – etwa sechs mal so viele Polen, fünf mal so viele Türken und mehr als doppelt so viele Marokkaner. Warum gibt’s diese Tage nicht? Ganz einfach: Polen schaffen keine Arbeitsplätze, sondern nehmen sie der biodeutschen Bevölkerung weg. Auch die Deutsch-Polnische Vergangenheit ist nicht immer ganz so auf gleicher Wellenlänge gewesen, wie die Deutsch-Japanische. Marokkaner und Türken sind zwar fast genau so unfähig wie Japaner, wenn es darum geht sich  in die rheinländischen Hochkultur zu integrieren. Da es sich bei diesen beiden allerdings um islamisch geprägte Herkunftsländer handelt, in deren Kulturkreisen Kopftücher bzw. Gesichts- oder Ganzkörperschleier aus Gründen der religiösen Überzeugung getragen werden, und nicht etwa im Dienste der westlich-aufklärerischen Mission, als Anime-Charakter stundenlang auf dem selben Fleck zu stehen und darauf zu warten, dass man von wildfremden Passanten fotografiert oder umarmt wird, ließen sich diese beiden fremden Kulturen allerdings auch kaum gegenüber einem kulturell derart anspruchsvollen Publikum, vermarkten.

Screen Shot 2017-05-21 at 20.11.06.png

links nach rechts: Person 1, Person 2,  Kaonashi (Chihiros Reise ins Zauberland), Muslima


Der Umgang mit fremden Kulturen ist für uns Deutsche nicht immer so einfach. Die Einen haben Angst vor ihnen. Angst davor, dass die eigene, die vertraute, die deutsche kulturelle Identität durch die gesellschaftlichen Wertevorstellungen zugewanderter Bevölkerungsgruppen verwaschen oder gar verdrängt werden könnte. Während Andere, jegliche National-Identität als Deutsche entweder verloren zu haben scheinen, oder sogar als Bedrohung ansehen, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Und tatsächlich muss man Letzteren einen gewissen Erfolg einräumen. Wie kaum ein anderes Volk haben wir Deutschen es vollbracht, uns unser eigenes Nationalbewusstsein sowie den damit verbundenen historisch gewachsenen Wertekanon so weit austreiben zu lassen, dass wir uns sogar nach knapp 150 Jahren der fortwährenden Identitätsentwicklung, jetzt wieder – ebenso verzweifelt wie aussichtslos – damit abmühen müssen, überhaupt einen grundsätzlichen Konsens über die charakteristischen Wesensmerkmale unserer „Leitkultur“ zu finden. Als Ergebnis dieser ungelösten, womöglich gar unlösbaren Identitätskrise, offenbart sich eine deutsche Bürgergemeinschaft, die sich von dem Prinzip einer allgemein akzeptierten Gesellschaftsmoral, als kleinster gemeinsamer ethischer Nenner, als gesellschaftsübergreifend anerkannter Wertekompromiss, weitestgehend verabschiedet hat. Als Folge dieser Entwicklung zeigt sich eine stark individualistisch geprägte Gemeinschaftsstruktur, die sich vornehmlich durch regelmäßig aufflammende Reibereien zwischen den Vertretern rivalisierender ideologischer Gruppierungen, auszeichnet. Wutbürger vs. Gutmenschen. Patriotische Europäer vs. Islamisierung des Abendlandes. Rechtspopulisten vs. Lügenpresse. Antifa vs. Neonazis. Feminist*Innen vs. Chromosomensatz.

Welcome to the jungle

IMG_0697.JPG

Der erste Einblick: Lolita, Cosplay, Kogal, Otaku, Visual Key – Kulturschock

Ja, willkommen im Dschungel. Ein Menschendschungel. Wir hatten gerade – da war es etwa gegen 11:30 Uhr – den Weg von der Haltestelle Benrather Straße durch die Düsseldorfer Altstadt hin zum Rheinufer hinter uns gebracht und uns durch das Container-Labyrinth hindurch gekämpft, das – wie ich hinterher erfuhr – die gemeingefährlichen Suizid-Trucker davon abhalten sollte, einen von ihren, zuletzt ja immer mehr in Mode gekommenen, gesundheitsschädlichen off-road Trips, in die Tat um zu setzen. Als ich dann endlich den ersten weit schweifenden Blick über die Rheinpromenade werfen konnte, wurde mir erstmal wirklich bewusst, was mich an diesem Tag erwarten würde….

IMG_0742.JPG

Nein. So viel „Karneval“ hatte ich wirklich nicht erwartet. Vor allem das sogenannte Cosplay ist hier gut zu erkennen. Dabei handelt es sich um eine Subkultur, in der es darum geht sich Kostüme zu basteln, mit denen man dann einen spezifischen Charakter – häufig findet man da Figuren aus Filmen, TV Serien/Anime, Manga-Literatur oder Videospielen –  seiner Wahl repräsentiert. Und auch wenn ich mich nur noch ganz vage daran erinnern konnte etwas ähnliches vor Jahren schon mal in der Nähe der Zeil in Frankfurt am Main gesehen zu haben – Es war für mich erst mal ein Kulturschock. Und nachdem ich die entsprechen Online-Beiträge von WDR („Japan-Tag: Schrill, schriller, Düsseldorf“) und RP ONLINE („Das bunteste Gedränge des Jahres“) überflogen hatte, war ich zumindest erstmal insoweit erleichtert, als dass der Kollege Andreas Sträter von der Online-Berichterstattung beim WDR, oder Lisa Klose und Anne Orthen, die für RP ONLINE berichteten, offenbar ähnlich überwältigt waren wie ich.

Was dem Journalistenauge verständlicherweise nun nicht auffällt, dem Psychiatrie-erprobten Auge nach 10 Semestern Medizinstudium mit umfangreichen Erfahrungen in der Therapie von Patienten mit emotional-instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typ (die Gefahr für einen Tod durch Suizid liegt bei etwa 10 – 15 %), allerdings sehr wohl: erwartungsgemäß ließen sich – nach meinem Eindruck – bei dieser Veranstaltung überproportional viele – insbesondere weibliche – Teenager erkennen, deren Arme und Oberschenkel augenfällige Schnittnarben aufwiesen, wie sie für Borderline-Patienten charakteristisch sind. Und in diesem Zusammenhang halte ich persönlich es für durchaus erwähnenswert, dass man sich – gerade was das Thema Suizid angeht – vergegenwärtigen muss, dass Suizide in Japan unter den 10 häufigsten Todesursachen zu finden sind. Die Suizidrate (age-Standardized death rate per 100,000 population) ist dort  fast doppelt so hoch (18.78) wie in Deutschland (9.59).

Natürlich würde es von ungeheuerlicher Einfältigkeit zeugen, würde ich aus den paar flüchtigen Eindrücken nun einfach eine generell erhöhte Borderline-Prävalenz innerhalb der Cosplay-Szene, schlussfolgern. Da ich trotz umfangreicher Recherche allerdings aber auch keine aussagekräftigen, evidenzbasierten Erhebungen auffinden konnte, die in dieser Frage gegebenenfalls als Orientierungspunkt herangezogen werden könnten, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als uns unsere eigenen Gedanken darüber zu machen, ob mein subjektiver Eindruck mehr über die Cosplay-Szene, oder nicht vielleicht doch viel mehr etwas über mich, meine Wahrnehmung oder auch meine Einstellung ihr gegenüber, aussagt.

Screen Shot 2017-05-22 at 04.09.08

Weiter geht es im nächsten Teil. Da werde ich der Psychologie der Cosplayer auf den Grund gehen. Außerdem habe ich aufschlussreiche Interviews in der Fußgängerzone geführt.

Werbeanzeigen

Die Borderline-Gesellschaft

2010: „Modediagnose: Borderline-Störung (BLS) oder Symptom unserer Gesellschaft?“ -Aachener Zeitung

2011: „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“ – Hamburger Abendblatt

2014: „Unsere narzisstische Borderline-Gesellschaft“. – Abendzeitung München

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Wurde 2010 – möglicherweise auch in Ermangelung des rechten Verständnisses dieser Psychopathologie – noch darüber diskutiert, ob es sich dabei überhaupt um eine handfeste Störung, oder nicht doch vielmehr um eine neumodische Erfindung der Psychiatrie handele, so war spätestens seit dem Jahr 2014 auch in die Öffentlichkeit das Bewusstsein darüber eingekehrt, dass dieses Syndrom längst zu einem Teil unserer Gesellschaft geworden war. Deutlich wird dies unter anderem  daran, dass diese Thematik immer öfter auch zum Gegenstand theatralischer Aufarbeitungen wurde. Wie zum Beispiel auch (der oben verlinkte Artikel der Münchner Abendzeitung enthält dazu weiterführende Informationen) in Claus Peter Seiferts moderner Inszenierung des klassischen Phädra-Hippolytos-Stoffes (von Michael Wüst), in der der moralische Verfall ebenso wie die Auswüchse eines erbarmungslosen gesellschaftlichen Machtkampfes, ins Zentrum der szenischen Darstellung gestellt wurden.

Die Fakten lassen sich kaum von der Hand weisen. So gut wie alle seriösen Quellen, die man zu dieser Fragestellung zu Rate ziehen kann, berichten übereinstimmend eine zunehmende Prävalenz der Borderline-PS in unserer Gesellschaft. Um nur mal eine davon exemplarisch hervorzuheben, möchte ich die Einschätzung des Psychiaters und Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Prof. Dr. Arno Deister zitieren, wie sie in der – bereits im Jahr 2009 erschienenen – vierten Auflage des Psychiatrie-Lehrwerkes „Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie“ zu finden ist. Darin lautet es nämlich wie folgt:


Borderline-Störungen nehmen in den letzten Jahren sowohl nach Häufigkeit als auch nach Schweregrad zu.

Die Geschlechtsverteilung ist unterschiedlich. Bei Männern werden häufiger dissoziale und zwanghafte Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert, Borderline- Störungen sowie selbstunsichere und abhängige Persönlichkeitsstörungen sollen häufiger bei Frauen auftreten. (S. 357)


Eine ähnliche Beurteilung findet sich auch an anderen Stellen. Auf der Internetseite www.borderline-borderliner.de heißt es:


In Deutschland leiden ca. 2% der Bevölkerung am Borderline-Syndrom, das sind ca. 1,6 Millionen Menschen. Sieht man sich speziell junge Menschen an, so leiden bis zu 5% von ihnen unter der Krankheit.

In Kliniken, die psychische Störungen stationär behandeln, sind ca. 15% der Patienten Borderline-Patienten. Ambulante Therapien sind zu ca. 20% von an Borderline leidenden Menschen belegt.


Und weiterhin:


Der Ausblick in die Zukunft ist noch düsterer: Man geht davon aus, daß immer mehr Menschen, besonders Jugendliche, an einer Borderline-Erkrankung leiden werden. Offensichtlich bietet unsere Gesellschaft einen guten Nährboden für diese Erkrankung.


Man könnte die Liste kongruenter Bewertungen nun bis ins Unermessliche fortführen. Um diesen Artikel nun jedoch nicht in eine wissenschaftliche Fachdiskussion empirischer Erhebungen ausufern zu lassen, will ich an dieser Stelle darauf verzichten und stattdessen im weiteren Verlauf meiner Ausführungen von der Annahme ausgehen, dass die geschilderten Entwicklungen als erwiesene Fakten zu betrachten sind.

Diese werfen jedoch eine wesentliche Frage auf. Ausgehend von den Überlegungen, die im – zuletzt zitierten – Auszug aus borderline-borderliner.de angestellt werden, sind als mögliche Ursache für den Vormarsch der Persönlichkeitsstörung, gewisse gesellschaftliche Umstände in Betracht zu ziehen, womit sich ja der Bogen zum Begriff der „Borderline-Gesellschaft“ wieder spannen lässt. Die Frage, die sich daraus allerdings ergibt: Um welche Aspekte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens handelt es sich dabei konkret?

Und als zweiter Aspekt, der gegebenenfalls einer Erörterung bedarf: Wieso sind von dieser Persönlichkeitsstörung Frauen stärker betroffen als Männer?

Nun könnten Sie, als nicht unmittelbar Betroffener, gewiss sagen: „Ist ja alles schön und gut. Aber was hat das alles mit mir zu tun?“

Doch die Antwort auf diese Frage ist schnell gefunden, wenn man wiederum seinen Blick auf die Zahlen – wohlgemerkt aus dem Jahre 2009 ! – richtet, die in der Fachliteratur beschrieben werden:


Man kann davon ausgehen, dass 15 – 20 % der gesamten Behandlungskosten für psychische Störungen durch Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung verursacht werden.

[Thieme] Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie (4. Aufl. 2009), S.364


Diese Erkrankung ist also nicht nur für die Betroffenen und deren Angehörige ein Problem, sondern darüber hinaus auch ein relevanter Kostenfaktor für die Allgemeinheit, der gerade auf der Basis der Annahme, dass diese Pathologie sich auch in Zukunft immer weiter verbreiten wird, Besorgnis erregende Ausmaße anzunehmen im Stande sein könnte. Und es ist dabei noch zu berücksichtigen, dass hier nur von den Kosten die Rede ist, die sich aus der unmittelbaren, psychiatrischen Therapie ergeben. Die finanziellen Belastungen, die durch die Folgen der Borderline-assoziierten Verhaltensmuster (u.a. ungeschützter Sexualverkehr bzw. riskante Sexualkontakte, Drogenkonsum, mangelnde Fähigkeit den eigenen – z.B. beruflichen – Pflichten nachzukommen → Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt) für die Allgemeinheit entstehen, finden hier noch überhaupt keine Berücksichtigung.

Will man die Talfahrt des Sozial- und Gesundheitssystems in Richtung ihres Zusammenbruchs aufhalten, so ist – offenkundig – eine gründliche Ursachenforschung notwendig.

Eine Annäherung an eine eben solche wagte auch Alexander Schuller im Jahre 2011 in seinem Artikel „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“, den ich eingangs bereits erwähnt hatte. Darin kommt er zu folgendem Schluss:


Als eine der Hauptursachen für diese Form von Erkrankungen werden „frühkindliche Bindungsstörungen“ angesehen. Das Borderline-Syndrom wird zumeist durch Verlustängste, vielfach aber auch durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlung ausgelöst. Etwa drei Viertel aller Betroffenen sind Frauen. Die Mehrzahl wächst ohne Vater auf, die Familien nehmen sich zu wenig Zeit für die Kinder, die sich zwangsläufig abgeschoben und wertlos vorkommen müssen und jahrelang darunter leiden.


Und in der Tat lassen sich auch diese Zusammenhänge mit empirischer Evidenz unterfüttern.

Diese Fakten nun, unter der Maßgabe dabei gesellschaftsfähig bleiben zu wollen, in eine politisch-gesellschaftliche Erkenntnis zu überführen, ist im Grunde unmöglich. Denn im Kern sind sie nichts anderes als die Feststellung, dass alles das, was uns als Gebot der political correctness – wie beispielsweise Toleranz gegenüber alleinerziehenden Müttern, Gleichberechtigung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt – eingetrichtert wurde, der Virus ist, unter dem unsere Gesellschaft am meisten leidet. Und, wie ich bereits dargelegt habe, ist alles das schon seit über 10 Jahren bekannt. Und den Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Entwicklungen, welche durch den Vormarsch des feministischen Irrsinns, ebenso wie das Aufweichen des traditionellen Rollenverständnisses von Mann und Frau, oder die Liberalisierung der Sexualmoral, geprägt sind, zu erkennen, ist im Grunde trivial. Und das war es auch schon vor 8 Jahren. Man sollte doch annehmen, dass eine Gesellschaft, die sich selbst als aufgeklärt und vernunftbegabt betrachtet, auf der Basis ihres Verständnisses dieser Zusammenhänge, den Wunsch entwickeln müsste, den sozio-kulturelle Wandel, den man als Katalysator für jene unbehaglichen Tendenzen ausgemacht hat, aufzuhalten. Das exakte Gegenteil ist jedoch der Fall. Noch immer lassen wir selbst die irrwitzigsten Weltanschauungen feministischer „Gutmenschen“ gewähren. Noch immer gilt man als rückschrittlich und verbohrt, wenn man die Nihilisierung der klassischen Gesellschaftsmoral kritisiert. Und unterdessen ist zu beobachten, wie sich pseudo-intellektuelle Weltverbesserer öffentlichkeitswirksam, aller rationalen und empirischen Evidenz zum Trotze, ob ihres Engagements im Sinne einer weiteren Intensivierung all jener gesellschaftlichen Ausprägungen, die dem Niedergang unserer Kultur am wirksamsten Vorschub leisten, zelebrieren lassen dürfen.

Und an diesem Punkt ist die Grenze meines Verständnishorizontes überschritten. Und mir bleibt in diesem Sinne wohl nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass mir irgendjemand, der dieses Paradoxon aufzulösen im Stande ist, nachvollziehbar erklären kann, weshalb wir noch immer so unbekümmert in dem Zug sitzen, der mit Vollspeed auf den Abgrund zusteuert. Ich kann es nämlich nicht.