ThinkTank – Dialog

Eine 29-jährige Mutter (M) zweier Kinder und einer der bedeutendsten Philosophen (P) des 21. Jahrhunderts treffen zufällig in der Fußgängerzone einer belebten Großstadt aufeinander. Sie befinden sich auf der Höhe eines, gerade neu eröffneten Lebensmittelgeschäftes, das damit wirbt, ausschließlich vegane Produkte zu vertreiben. Beide mustern mit ihren Blicken etwas irritiert das Schaufenster, hinter dessen verglaster Fassade ein schnittig-adrett gekleideter Nipster gerade der veführerisch anregend eingerichteten Garnitur den letzten Schliff verleiht. Es lässt sich ein Ausdruck des Ekels erkennen, im Gesicht jener Mutter eines 2 jährigen Sohnes, dessen Vater ein – nicht lange bevor sie von ihm schwanger geworden war in Deutschland angekommener – Syrer ohne jegliche Form einer tauglichen Berufsausbildung ist, den sie anfänglich im Rahmen der, durch öffentliche Gelder geförderten, Flüchtlingshilfe in ihrer Wohnung aufgenommen hatte, in der sie gemeinsam mit ihrer ersten Tochter wohnte, deren Vater ihr Ex-Freund ist – ein arbeitsloser Kiffer, welcher der Verwirklichung, der von ihm ausgetüftelten Zielsetzung, seinen privaten Haushalt durch eine mustergültige Umsetzung einer ebenso beispiellos wie außergewöhnlich ausgefuchsten Koordination seiner monatlichen Ausgaben, nachhaltig zu konsolidieren, beharrlich nachging, indem er es konsequent unterließ sein mühsam erhartztes Kapital, durch jene unzweckmäßigen, ja beinahe schon grotesk anmutenden Risikokapitalanlagen, deren wohl bekanntester Vertreter vermutlich die, im Zuge der Globalisierung, längst zu unberechenbaren und hoch spekulativen Anlageprodukten herangewachsenen Unterhaltszahlungen sein dürften, deren primäres Ziel von der durchweg skurrilen Wahnvorstellung getragen wird, dass es sich dabei um eine realistisch zumutbare Erwartungshaltung handeln würde, wenn der biologischen Vater jedes einzelnen – auf die tatkräftige, elterliche Versorgung in lebensnotwendiger Weise angewiesenen – Kindes, plötzlich der Anforderung gerecht werden müsste, über ein Mindestmaß an Verantwortungsbewusstsein zu verfügen. Die 29-jährige Mutter der beiden Kinder, die in ihrem eigenen Leben – ohne an dieser Stelle natürlich ihren leidenschaftlichen Einsatz unerwähnt zu lassen, mit dem sie als Teenager maßgeblich daran beteiligt war, einer auserwählten Runde von etwa zehn Männern im Alter von 18 bis etwa 50 Jahren, von denen sich die meisten wohl in psychopathologisch höchst bedenklichem Zustand befunden haben dürften, die ganz besonders charmante Ehre zuteil werden zu lassen, den ausgesprochen freudvollen Umstand ihrer Anwesenheit zum Zwecke der vergnüglichen Umsetzung einer heiter-frohsinnigen Gang Bang Party, in Anspruch nehmen zu können – selbst nie irgendwas Nennenswertes auf die Reihe bekommen hat und nun von dem überschaubaren Einkommen lebt, das ihr arabischer Arbeitssklave mit ausbeuterischen Gelegenheitsjobs verdient, eröffnet plötzlich das Gespräch.

M: Warum fallen eigentlich so viele gut gebildete Menschen auf diese Alternativszene herein? Das werde ich nie verstehen.

P: Was meinen Sie mit Alternativ Szene?

M: Ich meine Gesundheitsgurus. Krebs durch Handauflegen heilen.

P: Achso. Naja, ganz so einfach funktioniert es ja auch in der Alternativmedizin nicht. Warte mal ab. Ich befürchte fast, dass sich unser Weltbild in naher Zukunft grundlegend ändern wird.

M: Ich warte auch darauf.

P: Ja, aber es wird in eine Richtung gehen, die dir überhaupt nicht passt. Du vertrittst immer noch deine aufklärerische, rationalistische Ideologie.

M: Zumindest habe ich etwas gegen Dogmen.

P: Du hast doch längst deine eigenen Dogmen. Das was du vertrittst ist der dogmatischste Scheißdreck, den es aktuell überhaupt gibt. Dieser radikal rationalistisch fundierte atheismus ist in seinem Kern dogmatisch.

M: Ich behaupte nur, dass die bisherigen Ideologien und Religionen falsch waren bzw. sind. Einen Alternativvorschlag habe ich nicht wirklich.

P: Du lebst – wenn man es anhand deines philosophischen Weltbildes beurteilen müsste – 200 Jahre in der Vergangenheit. Davon mal abgesehen: In dem Augenblick wo du eine Religion als “falsch” bewertest, wirfst du doch schon mit dem ersten Dogma um dich.

M: Außerdem, dass die Menschheit irgendwann einsehen muss, dass nur eine komplette Zusammenarbeit uns in die Zukunft der Kolonisation des Weltraums bringen wird.

P: Toll. Du switchst also zwischen 200 Jahren in der Vergangenheit und 10,000 Jahre in der Zukunft. Ist die Gegenwart so beängstigend für dich?

M: Wenn man die Religionen betrachtet, erkennt man doch, dass sie aus rein menschlichem Verhalten entstanden sind und in ihrer jetzigen Form einfach nicht zukunftsweisend sind. Ganz davon abgesehen ist die Gegenwart dermaßen langweilig. Das ist das Problem.

P: Überhaupt nicht! Du kriegst nur nix mit in deinem Mikrokosmos. Zukunftsweisend sind natürlich nicht Religionen. Zukunftsweisend ist das, was wir Menschen aus ihnen machen. Der Koran ist nicht umsonst so vieldeutig formuliert. Man kann den Koran nicht leben, wenn man sich darüber nicht zuvor erst einmal Gedanken gemacht hat. Und ganz davon abgesehen ist der Islam sogar ganz ausdrücklich dafür bekannt, dass er so gut wie keine Dogmen kennt.

M: Du argumentierst jetzt wirklich für den zukünftigen Weg des Islam? Ich bin gespannt.

P: Du checkst es nicht. Es geht nie um den Islam. Es geht um die Menschheit.

M: Dann bring mich dazu es zu kapieren. Mach weiter.

P: Laut islamischer Vorstellung ist jeder Mensch erstmal Muslim. Ich erinnere mich an eine Geschichte aus dem Leben des Propheten Mohamed. Daran sieht man es perfekt. Aber ich weiß jetzt nicht, ob ich es alles richtig zusammenkriege.

Ich glaube da ging es um ne Vergewaltigung oder sowas… Irgendwas kriminelles jedenfalls. Und die kamen dann zu Mohammed, der da sowas wie ein Richter war, der die Strafen verhängen und Urteile fällen durfte. Und er verhängte über den Beschuldigten – nachdem er sich ein entsprechendes Urteil über den Sachverhalt hatte bilden können – dann die Todesstrafe. So. Was passierte? Allah meldete sich bei ihm und teilte ihm mit, dass es dafür keine Todesstrafe gibt.

M: Wie praktisch.

P: Ja haha. Nein aber daran merkst du doch, dass selbst der Prophet Mohammed immer noch ein fehlbarer Mensch war.

M: Ja.

P: Die apokalyptischen Szenarien die der Koran skizziert, sind verdammt verstörend. Es gibt überall Andeutungen, in denen man fast prophetische Weissagungen herauslesen kann. Nein, nicht nur fast. Das ist ja genau das. Das ist ja der Inbegriff der prophetischen Andeutung.

M: Damit man sich in seinem religiösen Wahn bestätigt sieht.

P: Vollkommen natürlich… ist ja in jedem buch so (mit ironischem Unterton)

Gut, man findet das schon auch an manchen Stellen in den Ausführungen von Nietzsche. Das stimmt. Zumindest an denjenigen Stellen, die er im Endstadium seiner Neurosyphilis verfasste.

M: Ich denke diese Endzeitgedanken traten immer auf, wenn sich konkrete Wandel der Gesellschaft vollzogen. Veränderungen verstören den Menschen in seiner Gewohnheit.

P: Naja. Es hat einen Anfang gegeben. Da ist es schon durchaus nicht jenseits jeglicher Logik wenn man dann in Erwägung zieht, dass es irgendwann eben auch ein Ende geben wird.

M: Als der Mensch Bewusstheit über die Endgültigkeit des Todes erlangte, bzw. das Gefühl Trauer bei der Mehrheit der damaligen Menschen entstand, musste man sich ja irgendwas ausdenken. Religion ist ein Schutzmechanismus gegenüber der Desintegration von Gefühlen in das menschliche Seelenheil.

P: Nochmal: deine Herangehensweise wird dem Anspruch den die Religion an eine Diskussion haben muss nicht gerecht. Jetzt mal ganz ehrlich: Das ist doch vom Prinzip genau derselbe ignorante Käse, den jeder andere auch quatscht. Einfach weil man aufgeklärt wirken will.

M: Ja, genau.

P: Deswegen flüchtet man sich in diesen Mainstream Materialismus. Das nächste, was dann im selben Atemzug immer kommt, sind solche Aussagen wie „Gefühle sind nur Chemie”. “Gedanken sind nur elektrische Impulse.” “Der Mensch ist eine Maschine” “Wir können alles berechnen.”

M: Das ist ja auch erstmal so.

P: Das Ding ist: Das ist das erkenntnistheoretische Weltbild, das sich ausgehend von den Überlegungen Descartes‘ irgendwann etabliert hat. Rationalismus. Und für uns Europäer klingt das alleine deswegen schon so überzeugend, weil es dieser naturwissenschaftlich fundierte Rationalismus bzw. mit ihm verwandte intellektuelle Strömungen waren, die daran mitwirkten, die katholische Kirche von ihrer allmächtigen Position zu verdrängen, in der sie sowohl politisch als auch gesellschaftlich über die absolute Kontrolle verfügte. Und nur mal ganz nebenbei angemerkt: Gerade vor dem Hintergrund dieses massiven historischen Einflusses, welcher durch das Aufkeimen und letztlich auch die Etablierung einer kritischen, vernunftorientierten Auseinandersetzung mit den Dogmen der katholischen Kirche, im europäischen Raum eine grundlegende gesellschaftliche Wende einleitete, konnte sich der Rationalismus in der westlichen Welt als Wegbereiter einer freiheitlich ausgerichteten Kultur profilieren. Oder anders gesagt: In unserer westlichen Ideologie wurden die Dogmen der katholischen Kirche durch die Dogmen des empirischen Positivismus ersetzt: Alles was nicht wissenschaftlich „erwiesen“ ist, wird als „unwahr“ abgestempelt. Und da man die Existenz Gottes nicht empirisch beweisen kann, wird man von denjenigen, die sich für ganz besonders aufgeklärte Verfechter der Vernunft halten, ausgelacht oder sogar für verrückt erklärt, wenn man öffentlich erwähnt, dass man an Gott glaubt. Man wird also dafür verachtet, dass man eine, von den Prinzipien des Mainstreams, abweichende Denkweise hat. Und genau dieser Konflikt ist meiner Meinung nach eines der Kernprobleme im Verhältnis von Islam und westlicher Kultur. Denn aufgrund der Tatsache, dass sich dieser – in unserer westlichen Weltanschauung als „unfehlbar“ geltende – positivistische Grundsatz, vor allem deswegen durchsetzte, weil mit ihm die Entmachtung der katholischen Kirche in Europa einherging. Einen solchen Umbruch hat es im Islam in dieser Form nie gegeben. Genau das ist auch immer damit gemeint, wenn Europäer dem Islam unterstellen, er würde der westlichen Kultur 300 Jahre hinterherhinken, und damit voraussetzen, dass es zur Entwicklung eines jeden Kulturkreises gehört, dass er genau dieselben Stationen durchläuft wie die europäischen Gesellschaften. Tatsächlich wäre es allerdings weitaus schlüssiger vom exakten Gegenteil (also davon, dass die christlichen Glaubensgrundsätze hinter den Islamischen zurückgeblieben sind) auszugehen. Immerhin ist der Islam ca. 500 Jahre jünger als das Christentum, was man durchaus als Anhaltspunkt für die Überlegung heranziehen könnte, ob der Islam dann nicht möglicherweise auch 500 Jahre moderner ist.

M: Also für mich sind rational denkende Menschen näher an Spiritualität als Religionsanhänger.

P: Okay… das muss man jetzt aber hoffentlich nicht zwangsläufig verstehen was das jetzt wieder bedeuten soll…

M: Nun. Gebet, Gottvertrauen und Geborgenheit, Erkenntnis, Weisheit und Einsicht, Transzendenz-Überzeugung, Mitgefühl, Großzügigkeit und Toleranz, bewusster Umgang mit anderen, sich selbst und der Umwelt (entspricht im weitesten Sinne einem achtsamen Umgang auf horizontaler Ebene), Ehrfurcht und Dankbarkeit. Gleichmut und Meditation.

Das zeichnet Spiritualität aus.

P: Das hat doch alles überhaupt nichts mit Rationalismus zu tun.

M: Bis auf Gebete und Gottvertrauen sind das alles Punkte, die ein friedliches Miteinander ermöglichen würden.

P: Und was ist mit Transzendenz-Überzeugung? Großzügigkeit und Toleranz sind im Rationalismus meiner Meinung nach auch nicht zwangsläufig immer enthalten. Und Meditation schon mal gar nicht. Das ist doch weitestgehend sogar so ziemlich das Gegenteil von dem, was uns unser Rationalismus wirklich gebracht hat.

M: Transzendenz in dem sinne, dass man auch immer das noch nicht Erfasste im Blick behält. Mitgefühl und Toleranz ergeben sich zwingend logisch, wenn man denn alle Menschen zusammen bringen will. Ressourcen – sprich: die Umwelt – zu achten ist ja wohl mehr als rational gegenüber der Ausbeutung des eigenen Lebensraumes.

P: Wir meinen aber doch hoffentlich schon dasselbe, wenn wir von Rationalismus reden?

Rationalismus bedeutet meiner Meinung nach eher so viel, wie die Weltanschauung, deren Anhänger davon überzeugt ist, dass die ganze Welt rein materiell und in der folge auch messbar bzw. in mathematischen Systemen quantifizierbar ist.

M: “Rational” bedeutet ja eigentlich nichts anderes, als vernünftig bzw. logisch zu denken.

P: Haha, ich weiß nicht ob du Dr. Axel Stoll noch kennst.

M: Muss man wissen!

P: Der hat es interessanterweise manchmal recht gut beschrieben, was den Rationalismus im Grunde vielleicht ganz grob umschreibt, wenn er sagte: „Im prinzip brauchen wir nur drei Wissenschaften um alles zu beschreiben: Physik, Mathematik, Philosophie”. Da kommt dieser Kernaspekt nämlich auch wieder vor: Die Grundannahme, man könne mit naturwissenschaftlichen Mitteln “Alles” beschreiben.

M: Meditation ist gesundheitsfördernd und würde so einigen helfen, weniger Medikamente zu schlucken.

P: Ja, und warum setzt sich das nicht durch? Du sprichst genau den richtigen Punkt an mit der Meditation. Aber dann frag dich mal im nächsten Gedankenschritt, warum du als eine esoterische Spinnerin bezeichnet wirst, wenn du sowas in der Öffentlichkeit von dir gibst.

M: Kapitalismus.

P: Quatsch!

M: Ich meine echt super, dass der medizinische Fortschritt uns einiges ermöglicht.

P: Jetzt hör aber mal auf! Die Punk-Zeiten sind vorbei.

M: Ok.

P: Klar, der Kapitalismus ist sicherlich eine Parallelentwicklung zum Rationalismus. Passt ja auch gut zusammen. Sowohl Kapitalismus, als auch Rationalismus quantifizieren gerne alles. Die haben beide gemeinsam, dass sie die Welt mit mathematischen Gleichungen und letzten Endes eben in Form von Zahlen beschreiben. Das alleine ist es aber noch nicht.

Nein, du wirst deswegen für ne Esospinnerin gehalten, weil man das was du da vertrittst nicht in Zahlen empirisch nachweisen kann. Du kannst es nicht messen, du kannst es nicht mit den Mitteln der Naturwissenschaften beweisen. Dann ist es wertlos. Und du bist dann eben eine Esospinnerin. Und genau das ist doch das beste Beispiel dafür, dass gerade der Rationalismus immer dann unbrauchbar ist, wenn mal etwas sich dem Dogma der Messbarkeit entzieht.

M: Naja. Du redest von objektiver Rationalität. Dabei kann man auch in einem geschlossenen Denkmodell rational sein, obwohl es von außen betrachtet möglicherweise bescheuert ist. Nehmen wir mal das Beispiel “Beschneidung”. Für viele Gläubige ist das eine absolut rationale Handlung.

P: Du hast auch immer die selben Themen. Deswegen ist es nervig und sinnlos mit Müttern über sowas zu diskutieren. Man landet immer wieder bei irgendwelchen Kinderthemen.

M: Okay. Dann eben: Prügelstrafe.

P: Prügelstrafe?

M: Komplett rational.

P: Nicht wirklich.

M: Wenn man sich sicher ist dadurch positive Verhaltensänderungen zu erzielen.

P: Nein, stimmt nicht. Kann man ja nicht sein. Weil die Studienlage dagegen spricht. Und zwar deutlich.

M: Richtig. Das ist objektiver Rationalismus.

P: Ja, warum sollte das dann rational sein, wenn die sogenannten “Fakten” doch eindeutig dagegen sprechen, dass es stimmt?

Mal ganz ehrlich: Wenn wir uns jetzt wirklich darauf einlassen würden, “subjektiven” und “objektiven” Rationalismus voneinander zu unterscheiden, und diese beiden Teilgebiete als rationalistisch bzw. von mir aus auch “rational” – wie du es ja nanntest – durchgehen lassen….

M: Ja, solange es in den eigenen Wertekontext passt und durch eigene Lebenserfashrung abgesichert ist.

P: Dann können wir uns die Verwendung des Wortes “rational” im Grunde auch gleich komplett schenken. Weil dann wäre ja alles Handeln immer rationalistisch/rational.

M: Du hast Recht. Es ist wohl einfacher beim objektiven Rationalismus zu bleiben.

P: Das macht überhaupt alles nur dann einen Sinn, wenn man Rationalismus generell einen objektivistischen Ansatz unterstellt. Und wenn wir ehrlich sind: Im Grunde ist unsere Vorstellung von Objektivität doch überhaupt erst aus diesem Gedankenkonzept der naturwissenschaftlichen Messbarkeit hervorgegangen. “Objektiv” ist doch eigentlich auch nur ein anderes Wort für messbar. Überprüfbar. Verifizierbar. Aber genau da sehe ich halt diese erkenntnistheoretische Sackgasse, in der wir uns befinden. Wir hängen immer noch an dem Wunschdenken, dass wir dazu in der Lage wären mit High End Technologien wirklich alles messen zu können. Alles zu quantifizieren. Und immer dann, wenn etwas nicht quantifizierbar ist, dann erklären wir es für unwissenschaftlichen Schwachsinn. Und wenn du mich fragst: ich glaube, dass wir mit diesem Modell in naher Zukunft nicht mehr weiter kommen werden. Und als jemand, der 5 Jahre lang in einer Medizinischen Fakultät studiert hat, kann ich dir genau davon ein Lied singen.

Es ist ein vollkommener Irrsinn!

Vollkommen hirnrissig…

Man wird komplett erschlagen von einer Lawine von empirischen Erhebungen. Und ganz besonders absurd wird es ja dort, wo sich die Forschung plötzlich zum Selbstzweck entwickelt. Es werden in Zukunft immer mehr Medikamente auf den Markt kommen, die ganz unzweifelhaft nachweisbar, effektiv dazu in der Lage sein werden Krankheiten vollständig zu kurieren, die bis dahin als unheilbar oder gar tödlich galten.

Und ich rede da gerade nicht von irgendwelchen one-in-a-billion-Krankheiten sondern von weltweit verbreiteten, bekannten Erkrankungen. Was weiß ich: Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Alzheimer Demenz, alle möglichen Krebserkrankungen, HIV/AIDS, usw.

Aber es wird sich nur noch ein winziger Teil der Menschen diese Medikamente leisten können.

Und in diese Welt hast du zwei Kinder gesetzt. Herzlichen Glückwunsch!

Nein… ich gebe es ja zu: ist natürlich auch Quatsch so zu denken.

Es ist eigentlich vielleicht sogar vielmehr das Gegenteil der Fall.

Ich finde dieses Geschwätz von wegen “Wir müssen uns darum kümmern, dass wir den nächsten Generationen eine perfekte Welt hinterlassen… bla bla bla” vollkommen dämlich.

Nein…

Deine beiden kleinen Hoffnungsschimmerchen mit ihrem ganzen Potenzial, das nur darauf wartet, dass es sich entfalten kann. Das sind diejenigen, das sind die frischen, unverbrauchten Köpfe, die mit der richtigen Unterstützung diejenigen sein werden, die die Welt wirklich verändern.

Werbeanzeigen

Die Borderline-Gesellschaft

2010: „Modediagnose: Borderline-Störung (BLS) oder Symptom unserer Gesellschaft?“ -Aachener Zeitung

2011: „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“ – Hamburger Abendblatt

2014: „Unsere narzisstische Borderline-Gesellschaft“. – Abendzeitung München

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Wurde 2010 – möglicherweise auch in Ermangelung des rechten Verständnisses dieser Psychopathologie – noch darüber diskutiert, ob es sich dabei überhaupt um eine handfeste Störung, oder nicht doch vielmehr um eine neumodische Erfindung der Psychiatrie handele, so war spätestens seit dem Jahr 2014 auch in die Öffentlichkeit das Bewusstsein darüber eingekehrt, dass dieses Syndrom längst zu einem Teil unserer Gesellschaft geworden war. Deutlich wird dies unter anderem  daran, dass diese Thematik immer öfter auch zum Gegenstand theatralischer Aufarbeitungen wurde. Wie zum Beispiel auch (der oben verlinkte Artikel der Münchner Abendzeitung enthält dazu weiterführende Informationen) in Claus Peter Seiferts moderner Inszenierung des klassischen Phädra-Hippolytos-Stoffes (von Michael Wüst), in der der moralische Verfall ebenso wie die Auswüchse eines erbarmungslosen gesellschaftlichen Machtkampfes, ins Zentrum der szenischen Darstellung gestellt wurden.

Die Fakten lassen sich kaum von der Hand weisen. So gut wie alle seriösen Quellen, die man zu dieser Fragestellung zu Rate ziehen kann, berichten übereinstimmend eine zunehmende Prävalenz der Borderline-PS in unserer Gesellschaft. Um nur mal eine davon exemplarisch hervorzuheben, möchte ich die Einschätzung des Psychiaters und Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Prof. Dr. Arno Deister zitieren, wie sie in der – bereits im Jahr 2009 erschienenen – vierten Auflage des Psychiatrie-Lehrwerkes „Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie“ zu finden ist. Darin lautet es nämlich wie folgt:


Borderline-Störungen nehmen in den letzten Jahren sowohl nach Häufigkeit als auch nach Schweregrad zu.

Die Geschlechtsverteilung ist unterschiedlich. Bei Männern werden häufiger dissoziale und zwanghafte Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert, Borderline- Störungen sowie selbstunsichere und abhängige Persönlichkeitsstörungen sollen häufiger bei Frauen auftreten. (S. 357)


Eine ähnliche Beurteilung findet sich auch an anderen Stellen. Auf der Internetseite www.borderline-borderliner.de heißt es:


In Deutschland leiden ca. 2% der Bevölkerung am Borderline-Syndrom, das sind ca. 1,6 Millionen Menschen. Sieht man sich speziell junge Menschen an, so leiden bis zu 5% von ihnen unter der Krankheit.

In Kliniken, die psychische Störungen stationär behandeln, sind ca. 15% der Patienten Borderline-Patienten. Ambulante Therapien sind zu ca. 20% von an Borderline leidenden Menschen belegt.


Und weiterhin:


Der Ausblick in die Zukunft ist noch düsterer: Man geht davon aus, daß immer mehr Menschen, besonders Jugendliche, an einer Borderline-Erkrankung leiden werden. Offensichtlich bietet unsere Gesellschaft einen guten Nährboden für diese Erkrankung.


Man könnte die Liste kongruenter Bewertungen nun bis ins Unermessliche fortführen. Um diesen Artikel nun jedoch nicht in eine wissenschaftliche Fachdiskussion empirischer Erhebungen ausufern zu lassen, will ich an dieser Stelle darauf verzichten und stattdessen im weiteren Verlauf meiner Ausführungen von der Annahme ausgehen, dass die geschilderten Entwicklungen als erwiesene Fakten zu betrachten sind.

Diese werfen jedoch eine wesentliche Frage auf. Ausgehend von den Überlegungen, die im – zuletzt zitierten – Auszug aus borderline-borderliner.de angestellt werden, sind als mögliche Ursache für den Vormarsch der Persönlichkeitsstörung, gewisse gesellschaftliche Umstände in Betracht zu ziehen, womit sich ja der Bogen zum Begriff der „Borderline-Gesellschaft“ wieder spannen lässt. Die Frage, die sich daraus allerdings ergibt: Um welche Aspekte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens handelt es sich dabei konkret?

Und als zweiter Aspekt, der gegebenenfalls einer Erörterung bedarf: Wieso sind von dieser Persönlichkeitsstörung Frauen stärker betroffen als Männer?

Nun könnten Sie, als nicht unmittelbar Betroffener, gewiss sagen: „Ist ja alles schön und gut. Aber was hat das alles mit mir zu tun?“

Doch die Antwort auf diese Frage ist schnell gefunden, wenn man wiederum seinen Blick auf die Zahlen – wohlgemerkt aus dem Jahre 2009 ! – richtet, die in der Fachliteratur beschrieben werden:


Man kann davon ausgehen, dass 15 – 20 % der gesamten Behandlungskosten für psychische Störungen durch Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung verursacht werden.

[Thieme] Duale Reihe – Möller u.a., Psychiatrie und Psychotherapie (4. Aufl. 2009), S.364


Diese Erkrankung ist also nicht nur für die Betroffenen und deren Angehörige ein Problem, sondern darüber hinaus auch ein relevanter Kostenfaktor für die Allgemeinheit, der gerade auf der Basis der Annahme, dass diese Pathologie sich auch in Zukunft immer weiter verbreiten wird, Besorgnis erregende Ausmaße anzunehmen im Stande sein könnte. Und es ist dabei noch zu berücksichtigen, dass hier nur von den Kosten die Rede ist, die sich aus der unmittelbaren, psychiatrischen Therapie ergeben. Die finanziellen Belastungen, die durch die Folgen der Borderline-assoziierten Verhaltensmuster (u.a. ungeschützter Sexualverkehr bzw. riskante Sexualkontakte, Drogenkonsum, mangelnde Fähigkeit den eigenen – z.B. beruflichen – Pflichten nachzukommen → Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt) für die Allgemeinheit entstehen, finden hier noch überhaupt keine Berücksichtigung.

Will man die Talfahrt des Sozial- und Gesundheitssystems in Richtung ihres Zusammenbruchs aufhalten, so ist – offenkundig – eine gründliche Ursachenforschung notwendig.

Eine Annäherung an eine eben solche wagte auch Alexander Schuller im Jahre 2011 in seinem Artikel „Wahnsinnige Liebe – droht eine Borderline-Gesellschaft?“, den ich eingangs bereits erwähnt hatte. Darin kommt er zu folgendem Schluss:


Als eine der Hauptursachen für diese Form von Erkrankungen werden „frühkindliche Bindungsstörungen“ angesehen. Das Borderline-Syndrom wird zumeist durch Verlustängste, vielfach aber auch durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlung ausgelöst. Etwa drei Viertel aller Betroffenen sind Frauen. Die Mehrzahl wächst ohne Vater auf, die Familien nehmen sich zu wenig Zeit für die Kinder, die sich zwangsläufig abgeschoben und wertlos vorkommen müssen und jahrelang darunter leiden.


Und in der Tat lassen sich auch diese Zusammenhänge mit empirischer Evidenz unterfüttern.

Diese Fakten nun, unter der Maßgabe dabei gesellschaftsfähig bleiben zu wollen, in eine politisch-gesellschaftliche Erkenntnis zu überführen, ist im Grunde unmöglich. Denn im Kern sind sie nichts anderes als die Feststellung, dass alles das, was uns als Gebot der political correctness – wie beispielsweise Toleranz gegenüber alleinerziehenden Müttern, Gleichberechtigung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt – eingetrichtert wurde, der Virus ist, unter dem unsere Gesellschaft am meisten leidet. Und, wie ich bereits dargelegt habe, ist alles das schon seit über 10 Jahren bekannt. Und den Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Entwicklungen, welche durch den Vormarsch des feministischen Irrsinns, ebenso wie das Aufweichen des traditionellen Rollenverständnisses von Mann und Frau, oder die Liberalisierung der Sexualmoral, geprägt sind, zu erkennen, ist im Grunde trivial. Und das war es auch schon vor 8 Jahren. Man sollte doch annehmen, dass eine Gesellschaft, die sich selbst als aufgeklärt und vernunftbegabt betrachtet, auf der Basis ihres Verständnisses dieser Zusammenhänge, den Wunsch entwickeln müsste, den sozio-kulturelle Wandel, den man als Katalysator für jene unbehaglichen Tendenzen ausgemacht hat, aufzuhalten. Das exakte Gegenteil ist jedoch der Fall. Noch immer lassen wir selbst die irrwitzigsten Weltanschauungen feministischer „Gutmenschen“ gewähren. Noch immer gilt man als rückschrittlich und verbohrt, wenn man die Nihilisierung der klassischen Gesellschaftsmoral kritisiert. Und unterdessen ist zu beobachten, wie sich pseudo-intellektuelle Weltverbesserer öffentlichkeitswirksam, aller rationalen und empirischen Evidenz zum Trotze, ob ihres Engagements im Sinne einer weiteren Intensivierung all jener gesellschaftlichen Ausprägungen, die dem Niedergang unserer Kultur am wirksamsten Vorschub leisten, zelebrieren lassen dürfen.

Und an diesem Punkt ist die Grenze meines Verständnishorizontes überschritten. Und mir bleibt in diesem Sinne wohl nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass mir irgendjemand, der dieses Paradoxon aufzulösen im Stande ist, nachvollziehbar erklären kann, weshalb wir noch immer so unbekümmert in dem Zug sitzen, der mit Vollspeed auf den Abgrund zusteuert. Ich kann es nämlich nicht.

 

Die Wissenschaft der Erektion

1. Einführung

Das Verhalten des Menschen erscheint unendlich vielfältig zu sein, und das Verständnis seiner Komplexität eine Aufgabe, der selbst Naturwissenschaftler aus dem Weg gehen, und sie bevorzugt den Geisteswissenschaftlern, den Philosophen und Psychologen – kurzum den Empirikern- überlassen. Zurückzuführen sein mag dies zum einen auf die ungeahnte Vielfältigkeit der Erscheinungsformen, zum anderen aber auch auf die  generelle Unfähigkeit des Menschen sein eigenes Wesen zu hinterfragen. Dahinter vermute ich einen biologischen Mechanismus, demzufolge ein rationales Hinterfragen der eigenen Triebe im Sinne der Evolution, die ja gerade darauf beruht, dass der Mensch seinen Trieben unterworfen ist, und sich damit fortpflanzt ohne zugleich die rationale Dimension der Kohabitation zu erwägen, kontraproduktiv erscheinen würde, und daher von unserem Wesen (unserem Gehirn) strikt abgelehnt wird. Dies ist eine Auffälligkeit, welche dem geneigten Betrachter ohnehin auffallen sollte, wenn er das menschliche Wesen in seinen Seienszuständen analysiert.

Denn ebenso wie sich der Psychopath davor schützt seine Verletzlichkeit und seine emotionale Unsicherheit zu offenbaren, indem er sich selbst erfolgreich einredet und vorspielt, anderen Menschen überlegen zu sein, so scheint auch der Liebende nicht in der Lage zu sein, zu begreifen dass diese Neigung mit gewisser Wahrscheinlichkeit in einem Meer voller Leid und Trauer enden wird. Die Liebe, ebenso wie der Trieb, vernebelt also die Sinne, welches gerade für die Neurophysiologie eine attraktive Forschungsaufgabe darstellt. Die Ergebnisse unserer Forschungen werden interessante, aber auch vielfältige verstörende Aspekte zu Tage fördern.

2. Die Untersuchungsmethoden

Die Untersuchungen der menschlichen Sexualität und ihrer Ursachen, stellen nicht nur eine reine naturwissenschaftliche, sondern darüber hinaus auch eine philosophische und nicht zuletzt eine sozialpsychologische Hürde dar, die wir nehmen mussten. Keineswegs können wir uns anmaßen gerade den sozialen Anforderungen einer Diskussion um diese Komponente des menschlichen Wesens gerecht zu werden. Auf der andere Seite liegen die Stärken der von mir hier nun dargelegten Erörterungen in Bereichen der psychologischen, philosophischen und vor allem naturwissenschaftlichen Betrachtung dieser Erscheinungen.

Unsere Untersuchungen beruhen vornehmlich auch biochemischen Grundlagen, welche nur dazu befähigt sind, Zusammenhänge auf kalter naturwissenschaftlicher Ebene offen zu legen. Die reinen Zahlen und chemischen Zusammenhänge, welche uns allenfalls als Grundlage für eine nähere Betrachtung dienen konnten, mussten interpretiert werden. Diese Interpretation soll Gegenstand dieses Werkes sein. Aber auch die Tatsache, dass offenbar das was jeder von uns kennt wenn er verliebt ist, seine biochemischen und neurophysiologischen Grundlagen hat, soll im Folgenden thematisiert werden.

3. Die Ergebnisse

Nach all diesen einführenden Erläuterungen, soll nun die konkrete Komponente unserer Ergebnisse in den Fokus gerückt werden.

3.1 Vom Weibe zur Lust

Ohne nun die Homosexualität ausgrenzen zu wollen, welche jedoch in diesem Falle nicht das Ziel unserer Untersuchungen war, liegt mir in diesem Punkt etwas daran die Biochemie der Libido, also der sexuellen Lust in den Vordergrund zu rücken. Kann man ein solch überwältigendes Gefühl überhaupt rational fassen? Dies war die philosophisch geprägte Fragestellung, die ich mir zu Beginn dieser Forschungsreise stellen musste. Die Antwort lautet: „jain“. Wir können in gewisser Weise zwar durchaus unsere Kenntnisse in einen Zusammenhang, in eine kausale Kette stellen, die es uns ermöglicht einige zentrale und essenzielle Punkte auf dem Weg von Wahrnehmung zu Emotion zu verstehen. Bis ins letzte Detail befriedigend ist diese Anschauung allerdings nicht, was uns nun aber nicht daran hindern soll, eine Näherung zu wagen.

Wir orientieren uns an einem praktischen Beispiel. Man sieht eine großbusige Frau und in der Folge erleidet man eine Erektion. Offenbar ein simples Ereignis, dessen wissenschaftliche Komplexität man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. An diesem Beispiel will ich nun in diesem Werk die tiefgreifende Komponente alltäglicher und scheinbar banaler Verhaltensmuster, über die man sich im Normalfall gar keine Gedanken macht, und die sogar darüber hinaus, insbesondere mit der Persönlichkeitsstruktur weniger komplexer menschlicher Wesen in Verbindung bringt. Ich werde nun also aufzeigen, dass man die Komplexität solcher Reaktionsbildungen verkennt, wenn man die sexuelle Erregbarkeit des männlichen Genitals auf konkrete evolutionär etablierte Sinnesreize, wie eben jene busige Frau einen darstellt, als simple, niederwertige Verhaltensantwort auffasst.

„Du siehst, mit diesem Trank im Leibe, Bald Helenen in jedem Weibe.“ oder „Nachts sind alle Brüste grau“

Der erste Prozess, der natürlich stattfinden muss um eine Reaktion auf das ästhetische Bild einer wohlbusigen Menschin zu bilden, muss die visuelle Wahrnehmung derselben sein. Dieser liege distinkte physikalische Prozesse zugrunde, die zunächst grob zu erläutern sind. Die untenstehende Abbildung soll dabei behilflich sein, sich vor allem die physikalische Komponente der Wahrnehmung besser vorstellen zu können.

Zunächst einmal ist eine Lichtquelle erforderlich, welche das betrachtete Objekt mit Photonen bombardiert. Diese Photonen, welche die Teilchen sind, die in ihrer Vielzahl wisserkt(1).pdf - Adobe Acrobat Pro.jpgdem Licht entsprechen, sind letztlich energetische Wellen, welche sich mit einer charakteristischen Wellenlänge und auch Frequenz von einer Quelle ausgehend im Raum ausbreiten. Natürlich ist anders als in dieser vereinfachten Zeichnung dargestellt, die Ausbreitungsrichtung des Lichtes nicht so anschaulich, sondern vielmehr gehen die Photonen von der Lichtquelle, welche hier mit der Zahl 3 versehen wurde in alle Richtungen des Raumes. Zur besseren Anschaulichkeit wurden hier allerdings nur zwei Strahlenverläufe dargestellt, um eine verständliche Erläuterung der Grundlagen für jedermann einigermaßen zu ermöglichen. Die Lichtquelle sendet nun also Licht aus, man sagt sie emittiert Licht. Und damit auch natürlich eine gewisse Energie.¹

Diese Lichtstrahlen besitzen nun eine bestimmte Wellenlänge und sind in der Abbildung schematisiert als Pfeile dargestellt, welche von den Lichtquellen ausgehen. Diese Lichtstrahlen treffen nun auf die Oberfläche der busigen Frau, und haben dort ganz bestimmte Effekte zur Folge. Die Oberfläche der Frau besteht nämlich aus Haut, diese wiederum in ihrer äußersten Schicht aus Horn bzw. Keratin. Dieses Keratin kommt dadurch zustande dass die Hautzellen, welche von tiefer gelegenen Schichten der Haut stammen, die auf ihrem Weg zur Oberfläche absterben und dabei das von ihnen gebildete Keratin, welches so etwas wie einen schützenden Panzer darstellt, ausschütten.

Kreatin ist ein Protein, welches sich aus der Zusammenlagerung von Aminosäuren zu einem Polypeptid bildet. Dabei werden Aminosäuren miteinander in einer chemischen wisserkt(1).pdf - Adobe Acrobat Pro.jpgReaktion, miteinander verknüpft. Sind viele Aminosäuren miteinander verknüpft, so spricht man von einem Polypeptid (Poly = viele) oder auch Protein. Je nach den intramolekularen Wechselwirkungen innerhalb eines Proteins, gestalten sich auch Funktion und vor allem im Fall des Keratins von Bedeutung, Stabilität desselben. Die Bausteine der Proteine sind also Aminosäuren, die Bausteine der Aminosäuren sind Atome wie wir auf der Abbildung auch erkennen können. Wir sehen C (steht für Kohlenstoffatome), H (für Wasserstoff), O (für Sauerstoff) und N (Stickstoff), welche am Aufbau beteiligt sind. R steht immer für variable Reste. R kann also verschieden sein, während die anderen Buchstaben für Atome stehen, welche charakteristisch und auch wesentlich für die Entstehung der Struktur der Proteine sind.

Trifft nun ein Photon und damit auch Energie auf diese Atome, so führt dies dazu dass die Atome, welche nach dem dargestellten Schalenmodell Bahnen besitzen, auf denen sich Elektronen wie die Planeten um die Sonne bewegen diese Energie erst einmal absorbieren, also aufsaugen. Das führt dann dazu dass ein Elektron von einer Schale, die es im Ruhezustand einnimmt auf eine andere Schale, in die es eigentlich nicht gehört, gedrückt wird. Man kann es sich also in etwa so vorstellen, dass ein Sportler in einem Stadion auf einer kreisförmigen Bahn seine Runden dreht und er wird dann von jemandem weiter nach außen gestoßen, sodass er auf die weiter außen liegende Bahn gedrängt wird und zunächst dort weiterläuft. Ebenso wie der Sportler dann bei der nächsten Gelegenheit wieder versuchen wird auf die innere Bahn zu kommen, weil er dort natürlich einen geringeren Weg nehmen muss als auf weiter außen liegenden Bahnen, versuchen auch Elektronen wieder auf diejenige Schale zu gelangen, die für sie den energetisch günstigsten Ort darstellen.

Dafür müssen sie jedoch die aufgenommene Energie wieder abgeben. Und genau diese Energie, die dadurch abgegeben wird, wird wiederum in Form von Licht frei. Und dabei ist die Wellenlänge des frei werdenden Lichtes, also die Farbe davon abhängig welche Atome es sind, die erregt wurden. Die Farbe eines Stoffes wird also durch die atomare Zusammensetzung seines Stoffes festgelegt.

Da das busige Weib außen aus Keratin besteht, setzt sich seine Farbe aus den Atomen zusammen, welche eben am Aufbau des Keratins beteiligt sind. In der Folge hat es eine ganz charakteristische Farbe, in der das Licht nun von der Person wiederum abgegeben wird und nun dazu in der Lage ist in das Auge photon.jpg eines Betrachters einzufallen.

Auch diese vom busigen Objekt ausgesendeten Photonen können als Strahlung angesehen werden, und diese Strahlung verhält sich identisch wie die Strahlung, die von der primären Lichtquelle ausgegangen war. Nun kommt das Auge ins Spiel, welches diese Strahlung detektieren und in erster Instanz verarbeiten muss. Dazu muss zunächst das reale Bild in ein virtuelles Bild auf der Netzhaut des betrachtenden Auges umgewandelt werden. Das betrachtete Objekt muss also so verkleinert werden, dass es als Abbildung auf die Netzhaut projiziert werden kann. Es entsteht dann ein kleines, auf dem Kopf stehendes Bild auf der Netzhaut. In der dargestellten Versuchskonstellation, in der das Auge seitlich auf einen weiblichen Busen blickt, entsteht die mit 5 nummerierte Wahrnehmung, wobei zu beachten ist, dass diese umgedreht auf der Netzhaut abgebildet wurde.

Licht ist wie bereits erörtert nichts anderes als Photonen, welche insgesamt bestimmte Welleneigenschaften aufweisen, und damit eine bestimmte Farbe (also Frequenz) haben. Diese fallen nun in das Auge ein und durchlaufen zunächst den Glaskörper, also eine gallertige Masse, welche das innere des Auges ausfüllt, und fallen dann auf die Netzhaut. Dort sitzen nun Rezeptorzellen, die auf diese Lichtreize in ganz spezifischer Art und Weise reagieren.

Es existieren zunächst einmal Zapfen und Stäbchen, welche einerseits die Farberkennung ermöglichen (Zapfen) und zum anderen die Unterscheidung von Hell und Dunkel (Stäbchen) möglich machen. Das Farbensehen basiert nun darauf, dass es unterschiedliche Zapfenzellen gibt, welche auf unterschiedliche Wellenlängen ansprechen.

Um das Grundprinzip des Sehens nun zu umreißen, müssen wir grob in die Biochemie eintauchen, welche uns den Sehvorgang besser als kausale Kette von chemischen Reaktionen erklärt.

In dieser Abbildung ist links der Aufbau solcher Rezeptorzellen dargestellt. Sie besitzen ein Außensegment mit sogenannten Disks, welche nichts anderes sind als in der Zelle liegende Moleküle, die sich organisiert haben und über eine Reihe von Schritten Lichtreize in chemische Reize umwandeln, ein inneres Segment in dem andere Zellbestandteile liegen, sowie Kern und synaptische Endigung, die dann den https://i0.wp.com/www.imgbox.de/users/Timoderdicke/wisserkt1pdf___Adobe_Acrobat_Pro_.jpgLichtreiz an das angebundene Nervensystem weiterleitet. Die entscheidenden Prozesse finden allerdings nun in der Membran dieser Disks statt. Dort sitzt nämlich ein Protein, welches als Rhodopsin bezeichnet wird, und aus Opsin (Proteinanteil) und Retinal (ein Vitamin A-Abkömmlung) besteht. Retinal liegt in unerregter Form in einer Ruhekonfiguration vor (11-cis-Retinal), bei der eine Doppelbindung zwischen C-Atom 11 und 12 eine cis-Doppelbindung vorliegt. Trifft nun ein Photon auf dieses Molekül, so wird auch in diesem Fall wieder diese Energie absorbiert und führt dazu dass die Elektronen sich umlagern. In diesem konkreten Fall hat das zur Folge, dass aus dem 11-cis-Retinal das all-trans-Retinal wird, welches dann in dieser Form ein gebundenes Protein (das Tranducin) aktiviert. Das Tranducin aktiviert dann eine bis dahin inaktive cGMP-spezifische Phosphodiesterase, welche cGMP in GMP umwandelt. Dadurch wird der cGMP-Spiegel in der Zelle gesenkt. Nun ist das Ruhepotenzial der Zelle (-40mV) jedoch davon abhängig, dass stets positive Teilchen einströmen können. Und nur wenn dieses Ruhepotenzial gehalten wird, wird der Neurotransmitter Glutamat an der synaptischen Endigung ausgeschüttet, welcher dann über Nervenzellen, die ins Gehirn führen, dem Gehirn mitteilt, dass gerade kein Lichtreiz an dieser Stelle wahrgenommen wird. Wird nun cGMP gesenkt, so schließen sich in der Zellmembran Kanäle, die im Ruhezustand positive Teilchen in die Zelle lassen würden, und das Zellinnere wird demnach negativer (weniger positiv). Dieses führt dann über weitere Kanäle, deren Öffnungswahrscheinlichkeit auch von der Membranspannung abhängig ist, dazu dass Glutamat nicht mehr ausgeschüttet wird. Und gerade dieses Nicht-Ausschütten von Glutamat aus der Zelle, ist dann ein Signal dafür, dass an dieser Stelle eine Lichtreizung stattgefunden haben muss.

Das Bedeutsame an diesem Vorgang ist jedoch nun, dass ein physikalischer Effekt – nämlich eine optische Erregung der Netzhaut – der die Beschaffenheit der Umgebung wiederspiegelt, in einen chemischen Reiz umgewandelt wurde, der vom Gehirn verarbeitet werden kann.

Das Bild kann also vom Auge in das Gehirn übermittelt werden, wo nun die Verarbeitung und Reaktionsbildung stattfindet. Wir gehen davon aus, dass das wahrgenommene Bild auch im Gehirn als Abbildung über die Erregung bestimmter Nervenzellen existiert, und dass bestimmte Erregungsmuster, die nur dann stattfinden, wenn ein bestimmtes Bild entsteht, zur Reaktionsbildung führen, während andere Formen keine neuronale Antwort hervorrufen. Wird nun also die Form einer Frau im Gehirn abgebildet, so ist dieses nichts anderes als eine Erregung bestimmter Neurone in einer ganz charakteristischen Art und Weise, die im Zusammenspiel die Aktivierung weiterer Neurone bewirkt, welche nun in Verbindung mit dem Hormonhaushalt stehen.

Neben der hormonellen Aktivierung durch den Hypothalamus und die entsprechende Auslösung einer Testosteronausschüttung, wird vor allem die Durchblutung des Genitals beeinflusst. Dies geschieht dann über die Aktivierung bestimmter parasympathischer Nervenzellen, die zur Gefäßwand der Arterien im Corpus cavernosum (Schwellkörper) des Penis führen, wo eine Vasodilatation hervorgerufen wird, was zu einer stärkeren Durchblutung und einer Volumenexpansion führt.

Die hormonelle Aktivierung beruht auf einem Gehirnbereich – dem Hypothalamus – der über Aktivierung der Hypophyse die Ausschüttung von Hormonen bewirkt, die dann letztlich über den Blutkreislauf zum Hoden gelangen um dort die Testosteron-Produktion in bestimmten Zelltypen anzuregen. Besonders beachtlich ist es, dass offenbar der Hypothalamus synaptischen Zustrom aus Gehirnbereichen erhält, die mit dem Sehen wie auch mit dem Geruch verbunden sind. Weit mehr noch: Der Hypothalamus liegt sogar in unmittelbarer Nähe des Bulbus olfactorius, welcher dasjenige Gehirnareal darstellt, in dem die Endigungen der Riechsinneszellen zusammenlaufen!

Die von Psychologen schon vor einer Weile vermutete Verbindung von Geruch und sexueller Anziehung, lässt sich also offenbar auch in der anatomischen Struktur des Gehirnes wiederfinden.

4. Fazit

Die menschliche Erregung, wie sie wohl jeder männliche Leser kennen sollte, ist also ein Produkt komplexer, und zahlreicher sogar noch unverstandener physiologischer Prozesse, deren Grundrisse nur mithilfe von Atomphysik, Biochemie, Neuroanatomie sowie Physiologie verstanden werden können. Von der Entstehung des optischen Bildes, über die Weiterleitung desselben bis ins Gehirn, und die dortige Verarbeitung, der Abgleich des Bildes mit Erinnerungen (auf diesen Vorgang wurde noch gar nicht eingegangen), und die daraus resultierende Reaktionsbildung, erscheinen prinzipiell als kausale Kette, an deren Unvollständigkeit noch zu arbeiten sein wird. Bis dahin sollten wir jedoch die Erkenntnis verinnerlichen, dass die Erektion in ihrem simplen Erscheinungswesen, ebenso wie der restliche Körper des Menschen, ein Wunder der Natur ist.

¹Dass Licht Energie enthält können wir auch daran erkennen, dass gerade die UV-Strahlung, welche gerade im Sonnenlicht enthalten ist, aufgrund der enthaltenen Energie dazu in der Lage ist die DNA von Hautzellen in der Art und Weise zu beschädigen, dass es zu Hautkrebs kommen kann.

Die biologischen Mechanismen der sexuellen Selektion

Neben der ungerichteten und zufällig stattfindenden Rekombination und Mutation, die in den meisten Fällen negative Folgen für das Folgeindividuum hat, gibt es auch gerichtete Selektionsformen, wie die natürliche Selektion.

Natürliche Selektion: Unter natürlicher Selektion versteht man generell dass die Träger bestimmter Genotypen einen größeren Fortpflanzungserfolg haben als andere. Die natürliche Selektion ist daher gerichtet, da sie nicht zufällig wirkt, sondern ganz gezielt darauf hin wirkt, dass die insgesamt besser angepassten Individuen, durch die höhere Gesamtfitness an den Selektionsdruck, höhere Fortpflanzungserfolge und damit die Möglichkeit haben, ihre Gene und somit ihre Merkmale zahlreicher zu an die nächste Generation weiterzugeben (da ja 50% der eigenen Gene in den Nachkommen enthalten sind).

Ursprünge der Theorie der sexuellen Selektion: Die Theorie der sexuellen Selektion geht auf Charles Darwin zurück und sollte ein Lösungsansatz für das Problem darstellen, dass in vielen Fällen die sekundären Geschlechtsmerkmale von Männchen sich von denen der Weibchen unterschieden (Sexualdimorphismus).

Er konnte sich mithilfe der natürlichen Selektion nicht erklären, wie dies zustande gekommen sein konnte. Denn im Grunde ging man davon aus, dass sich Merkmale nur dann durchsetzen wenn sie dem Trägerindividuum eine bessere Anpassung an die Umwelt ermöglichen als andere Merkmale. Und wenn man davon ausgeht, dass Merkmale deshalb entstehen weil sie ihrem Träger einen Überlebens- und Fortpflanzungsvorteil verschaffen, stellt sich die Frage weshalb nicht Männchen und Weibchen dieselben Merkmale aufweisen. Bei vielen Merkmale (sogenannte sekundäre Geschlechtsmerkmale, also Geschlechtsorgane, die nicht direkt an der Fortpflanzung beteiligt sind; z.B. weibliche Brust oder Gesichtsbehaarung beim Menschen) war es nämlich so, dass sie keine bessere Angepasstheit an die Umwelt mit sich brachten, in manchen Fällen (z.B. dem auffällig roten Bauch von Stichlingsmännchen, der ihn

gegenüber Fressfeinden sehr auffällig macht) ist es sogar so dass die sekundären Geschlechtsmerkmale ein Handicap für ihren Träger darstellen, ihm also sogar einen Nachteil bringen.

Er entwickelte daher zur Lösung des Problems die Theorie der sexuellen Selektion (ein wichtiger Sonderfall der natürlichen Selektion). Ein Teil dieser Theorie war, dass zwischen den Individuen einer Population Konkurrenz innerhalb einer Population (intraspezifische Konkurrenz) um den Zugang zu Individuen des jeweils anderen Geschlechtes existiert. Es besteht also ein Kampf von Individuen desselben Geschlechts um eine begrenzte Zahl Geschlechtspartner. Und dabei würden bestimmte Merkmale einen Vorteil bringen. So kann beispielsweise ein kampfkräftiges Gorilla-Männchen das Weibchen gegenüber Rivalen besser beschützen und somit mehr Nachkommen zeugen als ein weniger kampfkräftiges. Darüber hinaus vermutete Darwin, dass in der Folge der weiblichen Partnerwahl nur diejenigen Männchen einen Vorteil in der Konkurrenz um Weibchen hätten, die „ästhetischer“ sind. Belegen konnte er diese Theorien allerdings nicht nachhaltig.

Diese Ansätze Darwins, mit denen er versuchte diejenigen Erscheinungen zu erklären, die er sich mit der herkömmlichen natürlichen Selektion nicht erklären konnte, wurden von anderen Biologen aufgegriffen und weiterentwickelt.

Indikator- und „Sexy Son“-Hypothese: Ein weiterer Erklärungsansatz basierte auf der Annahme, dass diese sekundären Geschlechtsmerkmale, die keine Verbesserung der Angepasstheit an Umweltfaktoren mit sich brachten, als Indikator für gute Erbanlagen fungierten. Das heißt: Pfauen mit besonders prächtigem Gefieder zeugen besonders kräftige und gesunde Nachkommen. Die Überlebenswahrscheinlichkeit der Nachkommen ist also höher und die Fortpflanzung effektiver. Dies wurde später von der englischen Biologin Marion Petrie bestätigt. Ihren Forschungen zufolge haben Pfauen-Weibchen, die sich mit besonders prächtigen Männchen paaren in der Tat mehr überlebende Nachkommen als solche, die mit weniger ansehnlichen Männchen Nachkommen zeugten.

Außerdem entwickelte sich eine zweite mögliche Hypothese, die aus diesen Überlegungen gefolgert wurde, und als „Sexy-Son“-Hypothese bezeichnet wird. Danach bevorzugen Vogelweibchen stets jene Männchen, die ein prächtigeres aber zugleich auch unpraktischeres Gefieder haben weil diese Merkmale an die Nachkommen vererbt werden, und diesen wiederum höhere Fortpflanzungschancen gewähren. Nach dieser Theorie würden Vogelweibchen polygyne Männchen (also Männchen, die sich mit mehreren Weibchen paaren) mit prächtigem Gefieder selbst dann bevorzugen wenn diese sich an der Aufzucht der Jungen nicht beteiligen (Beispiel hierfür sind die Starweibchen, deren Paarungsverhalten mit diesem Ansatz erklärt werden kann). Sie ziehen diese selbst solchen Partnern vor, die monogam leben und mit denen sie mehr Nachwuchs zeugen könnten. Der Vorteil besteht eben darin, dass die Nachkommen mit dem prächtigen Gefieder selbst einen höheren Fortpflanzungserfolg haben werden. Mithilfe dieses Mechanismus konnte das Gefieder der Vögel immer größer und prächtiger werden.

Spermienkonkurrenz: Neben dem Selektionsdruck durch sexuelle Selektion auf die sekundären, also nicht direkt an der Fortpflanzung beteiligten, Geschlechtsmerkmale, gibt es auch Mechanismen der sexuellen Selektion, die sich auf die Ausprägung der eigentlichen, primären, Geschlechtsmerkmale auswirken. Die sogenannte Spermienkonkurrenz basiert darauf, dass häufig eine große Anzahl von männlichen Keimzellen eines oder mehrerer Männchen um die Befruchtung einer einzigen weiblichen Eizelle konkurriert. Auf diese Spermienkonkurrenz ist auch die Tatsache zurückzuführen, dass Schimpansen, also Primaten mit einem promisken Paarungssystem (also „Paarungssysteme, bei denen sich beide Geschlechter mit mehreren Partnern des anderen Geschlechts paaren“ – Biologie Heute entdecken, S.401) mehr Spermien produzieren als solche Arten, bei denen nicht die Keimzellen unterschiedlicher Männchen um die Befruchtung der Eizelle konkurrieren (wie z.B. bei Gorillas, die ein polygynes Paarungssystem bevorzugen). Da unter den Schimpansen Männchen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben eine weibliche Eizelle zu befruchten, wenn sie mehr Spermien produzieren, entsteht ein Selektionsdruck auf die Evolution größerer Hoden.

Die Evolution der Sexualität: Da die sexuelle Fortpflanzung einerseits zur Folge hat, dass zwei Individuen nur einen Nachkommen zeugen können, während beispielsweise sich asexuell fortpflanzende Einzeller 100% ihres Erbmaterials an die Tochterindividuen weitergeben. Und da andererseits auch der Nutzen für das einzelne Individuum bei sexueller Fortpflanzung viel geringer ist, da es ja nur die Hälfte seines Erbmaterials an seine Kinder weitergibt, stellt sich die Frage, wie es sein konnte, dass die sexuelle Fortpflanzung sich trotz dieser eigentlich gravierenden Nachteile, man spricht von den doppelten Kosten der Sexualität, im Verlauf der Evolution durchsetzen konnte. Lebewesen, die sich asexuell fortpflanzen nämlich, haben weitaus höhere Vermehrungsraten und müssten daher doch eigentlich die überlegene Form der Vermehrung besitzen. Dies ist aber nicht nur nicht der Fall, sondern bekanntlich sind die Lebewesen, die sich sexuell vermehren sogar weit in der Überzahl gegenüber denen, die ihre Nachkommen asexuell, also ungeschlechtlich zeugen.

Erklärungsansätze bezogen sich lange Zeit darauf, dass die sexuelle Fortpflanzung den Vorteil der genetischen Variabilität durch die zygotische Neukombination der Eltern-DNA mit sich bringe, was Voraussetzung dafür sei, dass sich die Arten besser an veränderte Umweltbedingungen anpassen können und somit Selektionsvorteile in der Anpassung an die sich ständig verändernden Umweltbedingungen hätten.

Da jedoch tatsächlich Lebewesen mit asexuellen Fortpflanzungsmechanismen häufiger in Gebieten zu finden sind, in denen sich die Umweltfaktoren häufig verändern als solche, die sich sexuell vermehren, und dass in Gebieten mit relativ konstanten Umweltbedingungen häufig Arten vorherrschen, die sich sexuell fortpflanzen, kamen wieder Zweifel an dieser an sich schlüssigen Hypothese auf.

Die heute gängige Vermutung ist daher dass die sexuelle Fortpflanzung in einem sogenannten „koevolutionären Wettrüsten mit Parasiten“ entstanden sei. Das bedeutet, dass der Vorteil der sexuellen Fortpflanzung darin liegt, dass die Arten, die sich derartig vermehren, auch bessere Anpassungen an Viren oder bakterielle Krankheitserreger aufweisen. Die sexuelle Fortpflanzung stellt also offenbar die beste Möglichkeit dar, sich an die ständigen Veränderungen der Antigene von Krankheitserregern, die durch Mutationen entstehen, anzupassen. Aufgrund der sehr zahlreichen Mutationen von Krankheitserregern ist dies ein großer Selektionsvorteil gegenüber sich asexuell fortpflanzenden Lebewesen.